Aargauer zahlen 2015 etwas weniger für den Strom

Die rund 80'000 Privatkunden des grössten Energieversorgers im Aargau müssen im kommenden Jahr unter dem Strich etwas weniger für den Strom bezahlen. Die AEW Energie AG senkt den Energiepreis, dafür steigen die sonstigen Abgaben.

Strommast Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Energie selber wird zwar billiger, dafür steigen die Kosten für die Stromnetze. SRF

Die Privat- und Firmenkunden der AEW profitieren 2015 von sinkenden Strompreisen. Der Grund sind niedrigere Beschaffungskosten aufgrund der gesunkenen Energiepreise, heisst es beim grössten Aargauer Energieversorger.

Für einen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4500 kWh sinken die Kosten 2015 im Durchschnitt um sechs auf knapp 890 Franken pro Jahr. Für einen Firmenkunden mit einem Jahresverbrauch von 150'000 kWh beträgt die Reduktion rund 646 Franken.

Die Energie kostet weniger, das Stromnetz dafür mehr

Betrachtet man nur die Preise für die Energielieferung, dann fällt auf, dass diese deutlich sinken, um durchschnittlich 10 Prozent. Doch der Preis, den der Kunde am Schluss bezahlt, setzt sich aus verschiedenen Abgaben zusammen. Deshalb sinkt der Strompreis schlussendlich nur sehr leicht.

So verlangt der Bund beispielsweise ab dem neuen Jahr einen fast doppelt so hohen Zuschlag auf das Stromnetz. Dieser Zuschlag soll in die Finanzierung der Energiewende fliessen.

«Betriebswirtschaftlich betrachtet habe ich wenig Freude an dieser Erhöhung», sagt Marc Ritter, Leiter Geschäftsbereich Energie bei der AEW. Wenn das Schweizer Volk die Energiewende wünsche, müsse man aber mit diesen Rahmenbedingungen umgehen.