Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Aargauische Fussballverband in der Krise abspielen. Laufzeit 03:12 Minuten.
03:12 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 02.04.2019.
Inhalt

Aargauischer Fussballverband Umstrittener Präsident tritt zurück – Nachfolger steht bereit

  • In den vergangenen Wochen rumorte es im Aargauischen Fussballverband AFV gewaltig.
  • Unter anderem traten mehrere Mitglieder der Geschäftsleitung zurück, verschiedene Fussballvereine kritisierten AFV-Präsident Hans Aemisegger.
  • Die Vorwürfe in der «Aargauer Zeitung»: Aemisegger pflege einen «diktatorischen Führungsstil» und habe auch sein Amt missbraucht für persönliche Vorteile.
  • Nun tritt Aemisegger zurück, wie er an einer Medienkonferenz am Dienstag bekannt gab, obwohl er die an ihm geäusserte Kritik ungerecht findet. Sein Nachfolger steht schon bereit.

«Es macht keinen Spass mehr», so begründet Hans Aemisegger seinen sofortigen Rücktritt als Präsident des Aargauischen Fussballverbandes AFV. Er habe mit viel Herzblut und Zeiteinsatz in den vergangenen acht Jahren den Verband geführt, sagt Aemisegger, was nun passiert sei, tue ihm sehr weh.

Das sind die Vorwürfe gegen Hans Aemisegger

Das sind die Vorwürfe gegen Hans Aemisegger

Hans Aemisegger pflege einen diktatorischen Führungsstil, schreibt die «Aargauer Zeitung». Mehrere Mitglieder auf der Geschäftsstelle hätten deshalb gekündigt, darunter Geschäftsführer Hannes Hurter. Zudem habe Aemisegger im Alleingang einen Auftrag für einen 50'000 Franken teuren Werbefilm des AFV an seinen Sohn vergeben.

Die «Aargauer Zeitung» hat in den vergangenen Tagen und Wochen verschiedene Vorwürfe gegen den Präsidenten des Aargauischen Fussballverbandes veröffentlicht. Aemisegger sieht diese Berichterstattung als persönliche Kampagne gegen seine Person. Er weist die Vorwürfe zurück: «Wir haben keine Fehler gemacht, die so etwas verdienen würden.»

Es rumort gewaltig im Verband

Hans Aemisegger stellt sich als Opfer einer Medienkampagne dar. Auf Nachfrage bei einzelnen Aargauer Fussballvereinen ergibt sich aber ein anderes Bild: Aemisegger habe mit seiner Art schon länger angeeckt. Sich öffentlich dazu äussern, will aber keiner der Kritiker. Fakt ist: Mehrere Vereine haben eine ausserordentliche Delegiertenversammlung gefordert, bei der Aemisegger abgewählt werden sollte, falls er nicht selber zurücktritt.

Nachfolger in den Startlöchern

Neben Hans Aemisegger hat am Dienstag auch Finanzchef Richard Zwicker seinen sofortigen Rücktritt bekannt gegeben. Damit verbleiben noch drei von fünf Vorstandsmitglieder des Aargauischen Fussballverbandes im Amt. Der neue starke Mann im Verband könnte Luigi Ponte sein, er übernimmt das Amt als Präsident vorübergehend. Im Gespräch mit SRF hat er auch bereits angekündigt, dass er es sich vorstellen könnte, das Amt fix zu übernehmen.

Der Aargauische Fussballverband

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der AFV ist ein Regionalverband des Schweizer Fussballverbandes (SFV). Er ist im Aargau gemäss Statuten für die Förderung und die Aufsicht des Fussballsports zuständig und damit verantwortlich für den gesamten Spielbetrieb in den Fussball-Amateurligen. In die Zuständigkeit des AFV fallen somit die Meisterschaften der Herren bis und mit 2. Liga Inter, die Meisterschaften der Frauen bis 1. Liga, diverse Junioren- und Senioren-Kategorien sowie der Aargauer Cup.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.