ABB liefert stärkste Umrichteranlage Deutschlands an die Bahn

Der Energietechnikkonzern ABB mit Sitz in Baden hat für die Deutsche Bahn die stärkste Umrichteranlage des Landes in Betrieb gesetzt. Am Knotenpunkt Datteln im Bundesland Rheinland-Westfalen kann so bis zu 25 Prozent des deutschen Bahnstrombedarfs eingespeist werden.

Der Badener Energiekonzern ABB liefert eine wichtige Anlage um den Strombedarf der Deutschen Bahn zu sichern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Badener Energiekonzern ABB liefert eine wichtige Anlage um den Strombedarf der Deutschen Bahn zu sichern. Keystone

Die Anlage mit 413 Megawatt Leistung sei in Turgi entwickelt und kürzlich in Betrieb gesetzt worden, teilte ABB Schweiz am Montag mit. Der Auftrag dazu stammte von 2007 und war 80 Millionen Euro schwer. Es handle sich dabei um die grösste Anlage dieser Art, welche je gebaut wurde.

Umrichteranlagen dienen dazu, die in einem Landesnetz übliche Versorgung auf eine Frequenz umzuwandeln, die bei der Bahn verwendet wird. In Deutschland wird so von 50 Hertz auf 16,7 Hertz umgewandelt, eine Frequenz, die auch die Bahnen in der Schweiz, Österreich, Schweden oder Norwegen verwenden.

Video «Rekordjahr für ABB» abspielen

Rekordjahr für ABB

1:30 min, aus Tagesschau vom 16.2.2012