Abfuhr von der FDP: SVP im Aargauer Regierungs-Wahlkampf allein

Im Rahmen des Nominations-Parteitags sprach sich FDP-Präsident Matthias Jauslin für die aktuelle Zusammensetzung der Regierung aus. Damit fällt der Aufruf der SVP nach einer bürgerlichen Allianz bei allen potenziellen Partnern durch.

Eine Frau zeigt einem Mann ein Blatt Papier. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die SVP setzt bei den Regierungsrats-Wahlen im Herbst auf den bisherigen Alex Hürzeler und die neue Franziska Roth. Maurice Velati / SRF

Die SVP Aargau will für die Regierungsratswahlen eine bürgerliche Allianz mit der CVP und der FDP schmieden. FDP-Präsident Matthias Jauslin erteilte der SVP am Parteitag vom Mittwoch aber einen Korb. Man wolle einen eigenständigen Wahlkampf führen, unterstrich er.

«  Wenn die SVP eine Abwahl von Susanne Hochuli möchte, dann muss sie dies selbst organisieren. »

Matthias Jauslin
Präsident FDP Aargau

Jauslin begrüsst im Gespräch mit Radio SRF, dass die fünf grösseren Parteien im Kanton je einen Sitz in der Regierung einnehmen. Frei werde nur der Sitz der CVP. Dieser soll seiner Ansicht nach wieder von der CVP besetzt werden. Eine weitere «Umorganisation» halte er für unnötig, so Jauslin. Punkto Angriff auf den Sitz der grünen Regierungsrätin stellt er klar: «Wenn die SVP eine Abwahl der Regierungsrätin Susanne Hochuli möchte, dann muss sie dies selbst organisieren.»

CVP setzt nur auf Dieth

Die CVP hatte bereits ende März klar gemacht, dass sie nichts von einer bürgerlichen Allianz hält. Sie will den Sitz des abtretenden Roland Brogli mit dem Wettinger Gemeindeammann Markus Dieth besetzten. Die Verteidigung des eigenen Sitzes steht für die Partei im Fokus.

Köpfe zu den Aargauer Regierungsratswahlen 2016