Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Achtjähriges Mädchen nach Verkehrsunfall in Niederwil gestorben

Eine achtjährige Velofahrerin ist am Montag in Niederwil AG von einem schleudernden Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Der 22-jährige Autofahrer besass den Führerausweis erst auf Probe.

Unfallauto
Legende: Das Unfallauto in Niederwil. Der Autofahrer, der das Mädchen tödlich verletzt hat, hatte den Führerschein auf Probe. zvg/Kantonspolizei Aargau

Gemäss Polizeiangaben vom Dienstag fuhr der Mann von Niederwil in Richtung Nesselnbach. Dabei geriet er aus noch unbekannten Gründen links von der Strasse ab, kam ins Schleudern und kollidierte auf der rechten Strassenseite mit einem Kandelaber. Dabei prallte er auch in eine achtjährige Velofahrerin, die sich auf dem Fahrradweg in Richtung Nesselnbach befand.

Die Schülerin wurde beim Aufprall schwer verletzt und musste mit einem Rettungshelikopter ins Spital gebracht werden, wo sie am Montagabend ihren Verletzungen erlag. Der 22-jährige Automobilist blieb unverletzt.

Die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten eröffnete eine Untersuchung und ordnete beim Junglenker eine Blut- und Urinprobe an. Den Führerausweis auf Probe musste der Mann abgeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Ostertag (S. Ostertag)
    Und alle seien aufgerufen, die unverbesserlichen Raser wenn möglich anzusprechen oder direkt die Polizei zu alarmieren. Weitere Worte fehlen mir. Sie bleiben stecken in der tiefen Trauer um ein 8 jähriges Kind welches uns viel zu früh weggenommen wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Ostertag (S. Ostertag)
    Unsere Gemeinde hat die generelle 30er Zone abgelehnt. Auch die Bitte um Reduzierung von 80 auf 60 (oder 50) wurde zurückgewiesen - auf eben diesem Strassenabschnitt, wo parallel unsere Kinder zur Schule oder in den Kindergarten gehen. Grund: Der Bus muss dort Zeit aufholen können (!!). So bleibt uns schockierten Eltern nur die inständige Bitte: Fahrt auch mal freiwillig 30 statt 50. Oder 50 statt 80. Gerade in unseren Dörfern, wo Kinder in Strassennähe spielen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Ostertag (S. Ostertag)
    Es macht unendlich traurig und unfassbar wütend, dass dies passieren musste. Der liebe Familie wünsche ich von tiefstem Herzen ganz viel Kraft - wir sind in Gedanken fest bei Euch. Die eigentliche Ursache für diesen schrecklichen Unfall mal vorweggenommen - An alle dies es nicht schon tun: Fahrt endlich anständig. Nehmt Rücksicht. Haltet Abstand. Schaut auf die Strasse und nicht auf das Handy. Es ist unfassbar, wie Autos und Töffs durch unsere Strassen rasen. Tagtäglich erlebt man es zigfach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen