Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Aeschimoos: Sünden der Anbauschlacht wieder gut machen

Es war ein schönes Stück Natur, Heimat von unzähligen Tieren und Pflanzen: Das Aeschimoos. Dies bevor es 1942/43 durch die Anbauschlacht für die Landwirtschaft gebraucht wurde. Jetzt kann der Kanton Solothurn daraus wieder ein Stück Natur machen: Einsprachen dagegen gab es nämlich keine.

Grüne Wiese mit einem Storch, im Hintergrund die Gemeinde Aeschi im Kanton Solothurn
Legende: Das Solothurner Aeschimoos, das nach der Anbauschlacht zu Landwirtschaftsland wurde. ZVG

Spezielle und seltene Tier- und Pflanzenarten bevölkerten einst das Aeschimoos, im Solothurner Wasseramt, im Süden des Kantons beim Burgäschisee: Über ein Dutzend Libellenarten fand man dort, unter anderem die Grosse Moosjungfer oder die gefleckte Smaragdlibelle. Doch sie sind - wie viele andere Arten - verschwunden.

Ackerland statt Natur

Schuld ist die Anbauschlacht, in welcher die Schweizer Bevölkerung im Zweiten Weltkrieg Naturland in Ackerland umnutzte Was heute als Sünde angeschaut werden kann, war damals nötig, betont Jonas Lüthy auf Anfrage. Er ist als Projektverantwortlicher zuständig, dass das Aeschimoos wieder renaturiert wird.

«Damals waren wir von den Nazis umzingelt und hatten andere Sorgen als Flora und Fauna», so Lüthy. Nun will der Kanton Solothurn diese Sünde aus alten Zeiten wieder gut machen. Leitungen, welche zwecks Austrocknung des Moors ins Aeschimoos verlegt wurden, werden wieder entfernt. Damit soll die ursprüngliche Landschaft so gut wie möglich wieder hergestellt werden.

Ausserdem wird ein Flurweg aufgehoben und stattdessen ein Holzsteg gebaut. Ganz verschwinden wird die Landwirtschaft nicht, erklärt Lüthy. Aber die Natur soll einen Teil dessen zurückbekommen, was verloren ging.

Das Projekt

Die Aeschimoos-Renaturierung kostet 260'000 Franken und wird bezahlt von einem Fonds der Alpiq Hydro Aare AG und Bundesgeldern. Das Projekt wurde öffentlich aufgelegt. Einsprachen gab es keine, heisst es auf Anfrage bei der zuständigen Gemeinde Aeschi.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.