Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Alpiq streicht rund 130 Stellen in der Schweiz

Der Energiekonzern Alpiq aus Olten muss seine Kosten senken. Er baut deshalb weltweit 200 Stellen ab. Den grössten Teil davon in der Schweiz. Die Folgen für den Standort Olten sind noch unklar.

Logo von Alpiq auf einem Gebäude.
Legende: Alpiq muss seine Kosten senken und baut Stellen ab. Keystone

Der Energiekonzern Alpiq hat sein im Dezember angekündigtes Sparprogramm konkretisiert und baut weltweit 200 Stellen ab. Ein Grossteil des Abbaus solle über die natürliche Fluktuation erfolgen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilt.

Zwei Drittel der betroffenen Arbeitsplätze befinden sich in der Schweiz, ein Drittel im Ausland. Ob und wie allenfalls auch der Standort Olten von Stellenabbau betroffen ist, kann der Sprecher von Alpiq, Andreas Meier, zurzeit noch nicht sagen. Gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radion SRF betont Meier: «Wir müssen zuerst die Konsultationsphase mit der Personalkommission abwarten», diese Phase habe in der Schweiz bereits begonnen und dürfte etwa drei Wochen dauern.

Die weiteren Aussichten für Alpiq sind nicht rosig, denn der nun angekündigte Stellenabbau sei nur ein Teil des ganzen Sparprogramms, sagt Andreas Meier: «Das aufgegleiste Kostenreduktionsprogramm ist noch nicht fertig, es braucht noch weitere Massnahmen.»

Servicemonteure nicht betroffen

Der Abbau betreffe vor allem Supportfunktionen wie beispielsweise IT, Buchhaltung oder Administration. Für die Betroffenen werde ein Sozialplan eingerichtet, sagte Meier. In Olten beschäftige Alpiq 480 Mitarbeiter, in Lausanne seien es 250. Dies seien die beiden Hauptstandorte des Konzerns.

Nicht betroffen vom Abbau sei die Geschäftseinheit Energieservice, wo die Servicemonteure angestellt sind. Dort seien rund 4000 Mitarbeiter in der Schweiz beschäftigt. Gemäss letzten verfügbaren Zahlen hatte der Gesamtkonzern Ende Juni 7900 Angestellte.

Ende Dezember kündigte Alpiq an, die Kosten jährlich um 100 Mio. Franken drücken zu wollen. Ein Drittel davon solle der Stellenabbau bringen, sagt Meier. Zwei Drittel solle die Vereinfachung der Strukturen und Verschlankung der Prozesse beisteuern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Hug, Luzern
    Für stupide, nervende Werbung ist der Stutz vorhanden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Berthet, Dulliken
    Ja die Alpiq...?? 100erte Millionen in neuen Plänen für AKW's verbuttert und nun sind nicht einmal mehr die Wasserkraftwerke rentabel. Aber dicke Saläre bezahlt an Hobby Verwaltungsräte getarnt als Regierungsräte da war man nie verlegen, den Eigner, die Bürger der Kantone werfen dieselben Leute nun abgenagte Knochen vor die Füsse und das Personal kann gehen !! Es ist ine Schande was Traumtänzer im Energiebereich so anrichten. Nun wird neben AXPO und BKW auch die Alpiq an die Wand gefahren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Diese ATEL/Alpiq-Geschichte ist doch etwas komplexer. Mir scheint, da sollte man mal "Wirtschaftshistoriker" auf den Fall ansetzen, welche die genauen Hintergründe beleuchten und ausleuchten könnten. - Aber solange da einzelne Akteure noch leben....., wohl eher ein frommer Wunsch. (smile)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen