Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Alternatives Wagendorf in Solothurn unerwünscht

Die alten Bau- und Wohnwagen, die seit Januar bei der Solothurner Badi stehen, müssen weg. Die Stadt hat die fünf Bewohner aufgefordert, ihre alternative Wohnsiedlung bis Ende April zu räumen.

Blick auf die Bauwagen der Wagabunten.
Legende: Anfang Jahr erhielten die «Wagabunten» die Erlaubnis, am Stadtrand bei der Badi zu wohnen. SRF

Im Januar hatte Stadtpräsident Kurt Fluri persönlich eine Zwischennutzungsvereinbarung mit den «Wagabunten» - so nennen sich die fünf jungen Frauen und Männer – unterschrieben. So konnten die «Wagabunten» befristet auf drei Monate auf dem Kiesplatz neben der Badi siedeln.Nun läuft diese Frist jedoch aus. «Wir sind gegenüber Menschen mit alternativen Lebensentwürfen grundsätzlich liberal eingestellt», sagt Fluri. «Aber die Siedlungsdauer ist rechtlich auf maximal drei Monate befristet.»

Die «Wagabunten» hatten sich mit ihren Wagen erst auf dem alten Kofmehl-Areal niedergelassen, später dann unter der Brücke der Westumfahrung, bevor sie ab Januar dieses Jahres den Kiesplatz bei der Badi nutzen durften. Dieser Platz wird aber in der Badesaison wieder als Parkplatz benützt. Kurt Fluri betont, dass man mit den «Wagabunten» stets ein gutes Einvernehmen gehabt habe, dass man ihnen aber leider aus rechtlichen Gründen keinen alternativen Standort bieten könne.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.