Zum Inhalt springen
Inhalt

Analyse zu Aargauer Abstimmung Trotz Sympathien für Millionärssteuer klares Nein

  • Im Aargau wurden erstmals Stimmbürgerinnen und Stimmbürger befragt, wie sie sich zu einer Abstimmungsvorlage informiert und entschieden haben.
  • Es geht um den Urnengang vom 23. September zu einer kantonalen Vorlage, der Millionärssteuer-Initiative. Diese wurde abgelehnt.
  • Das Zentrum für Demokratie Aarau (ZDA) führte die Befragungen durch. Sie wurde finanziell durch den Kanton unterstützt.
  • Nun sind die Resultate da. Sie zeigen, dass sich die meisten per Abstimmungsbüchlein informieren und dass die Jungen sich unterdurchschnittlich an der Abstimmung beteiligt haben.

Abstimmungsvorlage in Kürze

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Die kantonale Abstimmung fand am 23. September statt.
  • Das Stimmvolk sagte mit 74,6 Prozent Nein zur sogenannten Millionärssteuer-Intiative.
  • Dies wollte, dass Steuern für Vermögen von über zwei Millionen Franken im Aargau steigen.
  • Die Initiative wurde von den Jungsozialisten eingereicht.

Das Zentrum für Demokratie fragte im Auftrag des Kantons, wie sich die Stimmbürger informiert haben. Rund 86 Prozent haben die Broschüre des Kantons genutzt. Soziale Medien wie Facebook und Twitter machten nur 7 Prozent aus. 43 Prozent hörten Radiosendungen. 52 Prozent informierten sich via Tageszeitungen.

Legende:
Wie haben sich die Leute informiert? Zentrum für Demokratie

Die Befragung zeigt auch: «Die Beteiligung an diesem Urnengang war unterdurchschnittlich. Das Thema hat nicht besonders mobilisiert», schreibt das Zentrum für Demokratie in seiner Analyse. Kantonale Abstimmungen würden weniger heftig ausgetragen als nationale, sagt Thomas Milic vom Zentrum für Demokratie.

Wenige Junge stimmten ab

Zudem gingen die Jungen kaum an die Urne: «Diejenigen Kreise von Linksaussen, die die Initiative am stärksten unterstützten, darunter viel Junge, haben sich nur unterdurchschnittlich am Urnengang beteiligt». Die meisten sagten in der Umfrage zudem, dass die Entscheidungsfindung einfach war.

Abstimmung
Legende: Keystone

Am Schluss wurde die Abstimmung mit einem «erwartungsgemäss klassischen Links-Rechts-Schema» entschieden, wissen die Fachleute vom Zentrum für Demokratie. Eine Mehrheit (55 Prozent) fand, dass der Kanton zwar mehr Steuereinnahmen brauche. Die Initiative schien aber vielen Befragten das falsche Mittel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.