Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Anwohner unterstützen neue Limmattalbahn

Die geplante Bahn durchs Limmattal kommt bei der Bevölkerung gut an. Gemäss einer repräsentativen Umfrage unterstützen sechs von zehn Befragten in den Standortsgemeinden das Projekt. Etwas weniger deutlich ist die Unterstützung allerdings im Rest der Kantone Aargau und Zürich.

Vor allem in den Städten und Gemeinden, in denen die Limmattalbahn künftig verkehren wird, geniesse das Projekt breite Unterstützung, heisst es in einer Mitteilung der Limmattalbahn AG vom Mittwoch. 61 Prozent seien für das Projekt. Lediglich 6 Prozent der Befragten lehnten eine Stadtbahn ab.

Visualisierung der Limmattalbahn beim Bahnhof Killwangen.
Legende: Die Bevölkerung unterstützt die geplante Limmattalbahn. Visualisierung: Architron GmbH, Zürich

Als positiv wertet die Planungs- und Baugesellschaft auch den Bekanntheitsgrad des Projektes. 78 Prozent der Limmattaler Bevölkerung kennen laut der Umfrage die Limmattalbahn.

Durchgeführt wurde die Erhebung vom Meinungsforschungsinstitut Isopublic im vergangenen Herbst im Auftrag der Limmattalbahn AG. Befragt wurden je 1000 Personen in den Kantonen Zürich und Aargau.

Die Ergebnisse zeigten, dass der Meinungsbildungsprozess in der Bevölkerung der Kantone Aargau und Zürich weniger weit fortgeschritten sei als in den betroffenen Gemeinden. Dementsprechend sei der Anteil der Unentschlossenen noch relativ hoch.

Unterstützung ausserhalb des Limmattals kleiner

Doch auch in den beiden Kantonen falle das Verhältnis zwischen positiven und negativen Stimmen klar aus. Im Kanton Zürich sind 53 Prozent der Befragten für und 7 Prozent gegen das Projekt. Im Kanton Aargau sprachen sich 49 Prozent für und 4 Prozent gegen das Stadtbahn-Projekt aus.

Die gut 13 Kilometer lange Limmattalbahn soll ab 2019 neben der bestehenden S-Bahn als Feinverteiler den regionalen öffentlichen Verkehr zwischen Killwangen-Spreitenbach AG und Zürich-Altstetten bewältigen. Die voraussichtlichen Kosten für die neue Bahnlinie mit 27 Haltestellen betragen über 700 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.