Zum Inhalt springen
Inhalt

Apothekerberuf im Wandel Vom Pillendreher zum Gesundheitsberater

Legende: Video Apotheken im Wandel abspielen. Laufzeit 08:55 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 18.10.2018.

«Mit diesem Pillenbrett haben wir früher Pillen hergestellt», erklärt Max Forster, während er dieses merkwürdig erscheinende Gerät in den Händen hält. Dabei ging es nicht nur um den Wirkstoff, sondern auch um Ästhetik. «Anschliessend wurden die Pillen auch noch schön rund gemahlen», erklärt er mit einem Lächeln.

Schräge Blicke wegen PC

Forster ist 73 Jahre alt, war früher der verantwortliche Apotheker der Hirsch-Apotheke in Solothurn und arbeitet heute noch Teilzeit hier. Er hat viel vom Wandel in diesem Beruf erlebt. «Ich gehörte zu den ersten, die einen PC hatten», erzählt er. Dabei habe er viele kritische Worte gehört, als er dieses Ding auch noch im Kundenbereich aufstellen wollte. Warum schaut man jetzt in einen Kasten statt in ein Buch, fragten ihn die Kunden. «Wenn ich mit dem PC arbeiten will, dann muss er auch in meiner Nähe sein», so sein Argument.

Selber Arznei herstellen, das war früher ein wichtiger Teil des Apothekerberufs. Auch hier hat sich etwas geändert: Die hygienischen Vorschriften. «Da war früher einiges möglich, was heute undenkbar ist», erzählt Max Forster.

Beratungen nehmen zu

Auch heute noch stellen Apotheken selber Arznei her. Natalie Fuortes, die neue Leiterin der Hirsch-Apotheke, zeigt «Schweiz aktuell» eine der sogenannten Hausspezialitäten: Zugsalbe. «Dieses Rezept existiert seit 40 oder 50 Jahren und gibt es nur bei uns», so Fuortes.

Frau in weissem Kittel steht im Labor und bereitet eine schwarze Salbe zu.
Legende: Natalie Fuortes leitet die Hirsch-Apotheke in Solothurn. Hier stellt sie Zugsalbe her – nach einem alten Rezept. Bähram Alagheband/SRF

Ein sehr grosser Teil des Apotheker-Alltags macht jedoch die Beratung aus. Einerseits vorne im Kundenbereich, andererseits aber auch im Hinterzimmer. Dort können etwas heikle Themen angesprochen werden, «die man nicht vor allen besprechen möchte», so die Apothekerin. Solche Beratungen gebe es mittlerweile täglich, manchmal auch mehrmals täglich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.