Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Aargau Solothurn Asylunterkunft Koblenz ist vom Tisch

Seit über einem Jahr verhandelt der Kanton Aargau mit der Eigentümerin des Verenahofs Koblenz. Ziel war eine Asylunterkunft im ehemaligen Hotel einzurichten. Kanton und Eigentümerin wurden sich unter anderem beim Preis nicht einig.

Die Eigentümerin habe sich aus wirtschaftlichen Gründen aus den Verhandlungen zurückgezogen, sagte Balz Bruder, Mediensprecher des Aargauer Sozialdepartements. Deshalb hat der Kanton sein Baugesuch für die Umnutzung des Verenahofs zurückgezogen.

Die Situation für Asylsuchende im Aargau bleibe angespannt. Nach wie vor fehlen Asylunterkünfte im Kanton, so Bruder gegenüber dem SRF-Regionaljournal. 

Das Vorhaben, im Hotel Verenahof in Koblenz hätte rund 70 Asylsuchende unterzubringen, sollte nach Ansicht der Regierung helfen, die Situation zu entspannen. Aus Sicht des Kantons hätte die Unterkunft keine unzumutbaren Belastungen für Koblenz und die Nachbargemeinden nach sich gezogen.

 

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen