Atom-Endlager: Nagra muss nochmals über die Bücher

Die Suche nach einem Standort für ein Tiefenlager für radioaktive Abfälle verzögert sich: Das Bundesamt für Energie hat die Nagra angewiesen, weitere Berichte zum Standort Nördlich Lägern auf der Grenze zwischen dem Kanton Aargau und Zürich nachzuliefern. Die Aargauer Regierung findet das gut.

AKW Gösgen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Frühestens 2018 entscheidet der Bundesrat, wo ein Endlager für radioaktive Abfälle gebaut wird. Keystone

Die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) hatte im Januar die beiden Standorte Jura Ost (Bözberg) und Zürich Nordost (Weinland) für ein geologisches Tiefenlager vorgeschlagen. Vier ebenfalls untersuchte Gebiete – Jura Südfuss (SO/AG), Nördlich Lägern (ZH/AG), Südranden (SH) und Wellenberg (NW/OW) – wurden fallen gelassen.

Abschliessende Beurteilung nicht möglich

Die Atomaufsichtsbehörde (Ensi) hat inzwischen die Unterlagen der Nagra geprüft. Dabei kam es zum Schluss, dass die Datengrundlage für den Indikator «Tiefenlage im Hinblick auf die bautechnische Machbarkeit» nicht vollständig ist und den «behördlichen Anforderungen» nicht gerecht wird, wie das Bundesamt für Energie (BFE) mitteilte.

«  Wir stellen fest, dass die Argumentation, die die Nagra liefert, für uns nicht nachvollziebar ist. »

Meinert Rahn
Leiter Sektion Geologie im Ensi

Die Nagra sei deshalb angewiesen worden, zusätzliche technisch-wissenschaftliche Berichte nachzuliefern. Ohne diese Unterlagen sei eine abschliessende Beurteilung durch das Ensi nicht möglich. Die Frage der maximalen Tiefenlage sei insbesondere relevant für die Beurteilung, ob das Standortgebiet Nördlich Lägern in der dritten Etappe weiter untersucht werden soll.

Grundsätzlich gelte, dass alle sechs potenziellen Standortgebiete so lange im Auswahlverfahren bleiben sollen, bis der Bundesrat voraussichtlich 2018 entscheiden werde, welche Standortgebiete in der dritten Etappe tatsächlich vertieft untersucht werden sollen.

Das Modell eines Behälters für radioaktiven Atommüll, im Nagra Felslabor Grimsel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Modell eines Behälters für radioaktiven Atommüll, im Nagra Felslabor Grimsel. Keystone

Zeitverzögerung bis zu einem Jahr

Dass die Nagra zusätzliche Datengrundlagen nachliefern muss, sei in derart komplexen, wissenschaftlich-technischen Prüfprozessen nichts Aussergewöhnliches, stellt das Bundesamt für Energie (BFE) fest. Es könne deshalb auch nicht ausgeschlossen werden, dass sich in der laufenden Detailprüfung noch weitere, zusätzlich zu dokumentierende Fragestellungen ergäben. Bisher zeichne sich dies aber nicht ab.

Klar ist laut BFE jedoch, dass sich die weitere Standortsuche für geologische Tiefenlager «spürbar» verzögern wird. Der zeitliche Aufwand für die Erarbeitung der zusätzlichen Unterlagen werde auf mehrere Monate geschätzt. Die Sicherheit stehe jedoch an oberster Stelle, schreibt das BFE. Das im «Sachplan geologische Tiefenlager» definierte Verfahren lasse den zeitlichen Spielraum für die Klärung offener Fragestellungen auch explizit zu.

Reaktion Aargauer Regierung

Für ihren Entscheid im Januar hatte die Nagra Kritik von der Aargauer Regierung erhalten. Die Minimierung der Anzahl möglicher Standorte käme zu früh kritisierte sie. «Folglich befürworten wir auch den Entscheid des BFE», sagt Baudirektor Stephan Attiger gegenüber Radio SRF. Entscheid hin oder her, die Aargauer Regierung ist klar gegen ein Atom-Endlager im Kanton.