Atomkraftwerk Leibstadt ist wieder am Netz

Nach den Reparaturen am Kernkraftwerk Leibstadt konnte der Reaktor kurz nach Dienstagmittag wieder hochgefahren werden. Am Sonntag wurde das KKW wegen eines Öllecks in der Hydraulik der Turbinengruppe abgestellt.

 Das Atomkraftwerk Leibstadt in Leibstadt im Kanton Aargau, aus der Luft aufgenommen worden. Aus dem Kühlturm steigt Dampf auf. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Seit Dienstag steigt wieder Dampf auf über dem Kernkraftwerk Leibstadt. Keystone

Das Kernkraftwerk Leibstadt ist wieder am Netz. Das Leck in einer Ölleitung konnte wie erwartet am Montag repariert und das KKW am Dienstag wieder ans Netz gebracht werden. Das schreibt die Kernkraftwerk Leibstadt AG in einer Mitteilung. Seit 13:30 Uhr produziert der Reaktor wieder Strom.

Ölleck mit Folgen

Das Ölleck wurde am frühen Sonntagmorgen entdeckt. Daraufhin musste auch der Reaktor des AKW abgestellt werden. Es handelte sich um eine Rohr-Leitung für hydraulisches Öl in der Turbinengruppe. Um diese hydraulische Steuerung der Turbinen zu reparieren, darf kein Dampf im System sein, ergo musste die Anlage abgestellt werden.

Für Leibstadt war dies der zweite unvorhergesehene Stillstand im laufenden Jahr, und das nur zwei Wochen nach der ordentlichen Jahresrevision. Das sei zwar ärgerlich, erklärte Andrea Portmann in einem früheren Interview – sie ist die Mediensprecherin des AKW Leibstadt – aber so etwas könne vorkommen.