Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Auch der Fels unter der Sondermülldeponie Kölliken ist verseucht

Rund 30'000 Tonnen Fels unter der Sondermülldeponie Kölliken müssen abgetragen werden. Wie das Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF berichtet, zeigen dies aktuelle Messungen. Betroffen sind vor allem Felsregionen mit Sandstein.

Legende: Video «Das Gift liegt tiefer, als gedacht» abspielen. Laufzeit 1:36 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.12.2015.

Es war die grosse offene Frage bei der Deponiesanierung in Kölliken (AG): Wie tief ist das Gift in den Fels eingedrungen? Die Frage ist nun beantwortet. Das Gift hat den Fels zum Teil mehrere Meter tief kontaminiert.

Sandstein ist besonders durchlässig

Eigentlich ging man bei der Sondermülldeponie Kölliken (SMDK) davon aus, dass etwa ein Meter des gesamten Untergrunds entfernt werden muss. Rund 200 Bohrungen zeigten aber ein anderes Bild, sagt Benjamin Müller, Geschäftsführer der SMDK: «Wir müssen zwar nur 20 Prozent der Fläche ausbaggern, dafür geht es tiefer runter».

In gewissen Partien ist der Fels praktisch dicht geblieben. An anderen Orten geht die Verschmutzung bis fünf Meter tief. Betroffen sind vor allem Stellen mit Sandstein: «Man kann beim Abbau nun deutlich sehen, dass sich dieses Gestein schwarz verfärbt hat, obwohl es eigentlich braun sein müsste», erklärt Müller.

Zwei Bagger beladen einen Lastwagen in der Sondermülldeponie.
Legende: An einigen Stellen der Sondermülldeponie ist der Untergrund aus Sandstein bis in fünf Meter Tiefe verseucht. Alex Moser, SRF

Grössere Tiefe wäre problematisch

Ein zusätzliches Problem haben die Betreiber der Deponie möglicherweise mit der Statik der riesigen Abbauhalle. Denn tiefer als fünf Meter darf nicht gegraben werden. Ansonsten könnte das Gebäude einstürzen. Falls der Fels noch tiefer verseucht ist, müsste er zu einem späteren Zeitpunkt saniert werden. Möglich wäre, dass man die Grube mit Erde auffüllt, die Halle abbaut und dann mit Bohrungen das verseuchte Felsmaterial hervorholt.

Im Februar 2016 sind neue Sondierbohrungen geplant, die dann deutlich tiefer gehen. Erst danach kann man sagen, wie es weitergehen soll. Bei der Sondermülldeponie Kölliken ist man jedoch zuversichtlich, dass tiefer unten kein Gift mehr entdeckt wird.

Immer noch im Zeitplan

Die Verseuchung des Gesteins unter der SMDK hat jedoch keinen Einfluss auf die Finanzierung der Sanierung. Man hat immer damit gerechnet, dass auch der Untergrund saniert werden muss. Voraussichtlich Anfang 2018 wird die weisse Halle abgebaut. «Wir sind immer noch gut im Zeitplan und haben sogar noch ein halbes Jahr Reserve», sagt Geschäftsführer Müller.

Die Sondermülldeponie Kölliken gilt als «grösste Altlast der Schweiz». 2001 hatte die Aargauer Regierung beschlossen, dass die Deponie nicht gesichert werden kann, sondern komplett ausgebaggert werden soll. 2007 startete die Sanierung offiziell.

Im Juni dieses Jahres hatten die Verantwortlichen kommuniziert, der Rückbau sei offiziell beendet. «Grube leer», hiess es damals. Nun gehen die Sanierungsarbeiten also weiter, im Felsen unter der eigentlichen Grube.

HeuteMorgen; 06:00 Uhr

Die SMDK

Halle der Sondermülldeponie Kölliken
Legende: Keystone

In der Sondermülldeponie Kölliken wurden von 1978 bis 1985 insgesamt 250'000 Tonnen Müll entsorgt, darunter auch giftige Chemikalien. Die Sanierung der Deponie kostet rund 900 Millionen Franken. Den grössten Teil davon bezahlen die Kantone Aargau und Zürich, die neben der Basler Chemie und der Stadt Zürich am Konsortium SMDK beteiligt sind.

24 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Gerade mal vor 2-3 Generationen haben Industriebosse, Fachleute u. Politiker unseren Nachkommen „sichere, gesetzeskonforme Mülldeponien!?“ in Kölliken, Bonfol u. a. hinterlassen. Ein Skandal! Dieser Müll wird nun auf unsere Kosten mit Milliarden dekontaminiert! Nicht auszudenken, wenn man bedenkt, dass „unser“ Atommüll ohne Bedenken auch unter den Boden versenkt werden soll! Bsp: Aus der am 21.1.1969 krepierten Swiss Made-Reaktor-Ruine in Lucens fliesst bereits verstrahltes Wasser in Ewigkeit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Willi Meier (wm)
      Meines Wissens erfolgt die Entsorgung eben nicht "auf unsere Kosten" sondern auf Kosten der damals an der Einlagerung beteiligten Firmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von H. Wach (H. Wach)
      @ wm. Es wäre Aufgabe von Alex Moser/SRF gewesen, um diese wichtige Information zu liefern. Aber nach meinem Wissen ist zahlen die Verursacher nur einen marginalen Anteil. Denn: Allen Deponien geht früher wie heute eine wissenschaftliche u. fachmännische Abklärung voraus (z.B. Abschottung durch Tonschicht!?) mit anschliessender Entscheidung JA-NEIN durch die Politik. Kölliken u. Bonfol sind der beste Beweis, warum Atommüll für die Ewigkeit auf keinen Fall unterirdisch „entsorgt“ werden darf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Scherler (Adrian Scherler)
    Rund 30'000 Tonnen mit Gift kontaminierter Fels muss abgetragen werden. - Was der Bericht von Alex Moser nicht sagt, ist, was mit diesem vergifteten Gestein nach der Abtragung passiert. Das würde mich weit mehr interessieren als die Kosten und der Zeitplan der Sanierung. Wohin geht das Gift? - Wo wird es in Zukunft gelagert? - Mit der Abtragung löst es sich ja nicht einfach in Luft auf... Vielleicht kann diese Information noch nachgetragen werden. Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF
      Lieber Herr Scherler, eine pauschale Antwort auf Ihre Frage ist schwierig. Der Deponieinhalt wurde nämlich sortiert und je nach Art des Mülls unterschiedlich entsorgt: Zum Teil wurden die Stoffe in Hochtemperaturöfen verbrannt, zum Teil nach einer Vorbehandlung rezikliert, zum Teil sortiert in spezialisierte Deponien (nicht in Mischdeponien) im Ausland abgelagert. Dabei betonen die Verantwortlichen, dass sie dabei auf neue Technologien zurück greifen können (die vor 30 Jahren noch nicht zur Verfügung standen) und dass sie die Giftstoffe nachhaltig entsorgt hätten (also eben nicht einfach in eine andere Deponie verschoben). Einzelheiten sind der Website der SMDK zu entnehmen http://www.smdk.ch/index.cfm?&content=110604
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Adrian Scherler (Adrian Scherler)
      Danke SRF für den Nachtrag.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Sonja Engler (Sonja Engler)
      Es gibt so eine Doku die heisst "Somalia und die Giftmüllmafia"
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    30'000 Tonnen Fels! Und wo bitte wird das Material künftig deponiert, im Sempachersee vielleicht, oder wird es in der Aare reingewaschen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen