FC Aarau Frauenteam steigt auf Aus dem Tal der Tränen in den Jubelsturm

Eine emotionale und anstrengende Woche liege hinter ihnen, sagen Fabienne Kohler und Andreas Zürcher im Interview mit dem SRF-Regionaljournal. Kohler ist Captain und Goalie der FC Aarau Frauen, Zürcher ist deren Trainer. Ein Rückblick:

  • Am Samstag vor einer Woche spielen die Aarauerinnen im entscheidenden Aufstiegsspiel nur 1:1 unentschieden und werden quasi auf der Zielgeraden noch von Yverdon überholt, weil die Westschweizer einen hohen Sieg verbuchen. Grosse Enttäuschung bei den Aarauerinnen.
«  Es war noch nie so still in der Mannschaftskabine. »

Fabienne Kohler
Captain FC Aarau Frauen

  • Ab Mittwochmorgen beginnen sich Gerüchte zu verdichten, dass das NLA-Meisterteam FC Neunkirch wohl wegen finanzieller Probleme nicht weiter in der NLA spielen kann.
«  Ich versuchte etwas herauszufinden, aber das ging nicht. »

Andreas Zürcher
Trainer FC Aarau Frauen

  • Bei Trainer Andreas Zürcher laufen die Drähte heiss. Medien wollen wissen, ob nun die Aarauer Frauen aufsteigen. Der Fussballverband kann zunächst keine definitive Klarheit schaffen.
  • Bei Spielerin Fabienne Kohler laufen die Drähte ebenfalls heiss. Ihre Mannschaftskolleginnen warten gespannt auf neue Infos und Klarheit über die Situation.
«  Es war ein Theater im Chat, alle haben gewartet. »

Fabienne Kohler

  • Am Mittwochnachmittag kommt die Bestätigung des Verbandes: Die FC Aarau Frauen steigen auf. Aus Enttäuschung wird urplötzlich überschäumende Freude bei Spielerinnen und auch beim Trainer.
«  Ich bin zuerst aufgesprungen und habe einen Schrei abgelassen. »

Andreas Zürcher
Trainer FC Aarau Frauen

  • Kurzfristig wird eine kleine Aufstiegsfeier mit Spielerinnen, Staff und Fans angesetzt. Obwohl unter der Woche und ohne einen sportlichen Sieg im Rücken, feiern die Aarauerinnen ihren Erfolg.
«  Wir wussten, dass dieser Abend lang wird. »

Fabienne Kohler
Captain FC Aarau Frauen

  • Die Tage danach stehen im Zeichen der (Vor-)Freude: Endlich hat man das Ziel erreicht. Endlich spielen die FC Aarau Frauen in der höchsten Schweizer Liga. Endlich geht es wieder gegen Konkurrentinnen von grossen Teams.
Frauenfussballerinnen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jubel während der Aufstiegsspiele. Hier standen alle Zeichen noch auf Aufstieg. Später kam die Enttäuschung. Fabio Baranzini

Zusatzinhalt überspringen

FC Aarau Frauen

Die Fussballerinnen des FC Aarau sind ein eigener, unabhängiger Verein. Dazu gehört auch die Finanzierung, die man aus eigenen Mitteln und Sponsoringeinnahmen sicherstellen muss. Zu den FC Aarau Frauen gehören drei Teams: Die erste Mannschaft, die nun aufgestiegen ist, sowie eine U-19 und eine U-16 Nachwuchsmannschaft.

Auch dieser Aufstieg ist ein Aufstieg

Der Aufstieg in die höchste Spielklasse war schon länger das Ziel der FC Aarau Frauen. Vergangene Saison hat es knapp nicht gereicht und schon früher waren die Aarauerinnen jeweils knapp gescheitert. Nun ist es – mit etwas Glück – doch noch Tatsache.

Dass man nur aufsteigt, weil ein anderes Team zurückzieht, das spiele keine Rolle meinen sowohl der Trainer, als auch die Spielerin im Gespräch. Die Saison sei sehr stark gewesen und auch in den Aufstiegsspielen habe man sehr gute Leistungen gezeigt. «Wir steigen verdient auf», betont Trainer Andreas Zürcher. Und Captain Fabienne Kohler ergänzt: «Wir hatten in den Aufstiegsrunden immerhin vier NLA-Clubs als Gegner.»

Fussballerin Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Grosse Enttäuschung bei den Aarauerinnen nach dem ganz knapp verpassten Aufstieg. Wenige Tage später kam alles anders. Fabio Baranzini

Eindrucksvolle Unterstützung

Neben der Freude über den Aufstieg nehmen die Spielerinnen und Staff der FC Aarau Frauen auch eine andere Erinnerung mit aus dieser Aufstiegskampagne: Den Support der Fans. Etwas überraschend hatten sich Vertreter der Aarauer Fanszene – die eigentlich sonst die Herrenmannschaft anfeuert – dazu entschlossen, das Frauenteam zu unterstützen.

«Das hat mich mega motiviert», blickt Fabienne Kohler zurück, «es hat uns überrascht, dass sie dann auch an so viele Auswärtsspiele mitgefahren sind.» Spielerin und Trainer hoffen, dass mit dem Aufstieg auch die Aufmerksamkeit und der Support weiter wächst für das Frauenteam.

Schliesslich sei man ja jetzt fussballerisch quasi die Nummer 1 in Aarau, sagt Andreas Zürcher schmunzelnd und fügt gleich an, dass man auch den Herren wieder einen Aufstieg wünsche. Aber: «Wir tragen den Adler mit einer Leidenschaft und sind stolze Aarauer», etwas mehr Unterstützung da und dort wäre darum schön.

Fans Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Dank an die überraschend zahlreich mitgereisten FC Aarau Fans. Nach der Enttäuschung hätten diese viel Trost gespendet. Fabio Baranzini