Aussicht für Aargauische Kantonalbank «negativ»

Wegen der roten Zahlen sieht die Ratingagentur Standard and Poor's die Aussichten für den Kanton Aargau negativer. Nun hat sie auch die Bewertung für die Kantonalbank gesenkt, und dies hat einen Grund.

Schild Kantonalbank schräg fotografiert Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die AKB könnte ein schlechterer Schuldner werden, sagt Standard & Poor's. SRF

Standard and Poor's hat die Bonitätseinstufung der Aargauischen Kantonalbank mit «AA+/A-1+» bestätigt, senkt aber den Ausblick auf «negativ» von bislang «stabil».

Die Agentur begründet dies in einer Mitteilung vom Dienstag mit dem ähnlichen Schritt, den man beim Besitzer der Bank - dem Kanton Aargau - bereits letzte Woche vorgenommen habe. Sollte das Rating des Kantons gesenkt werden, hätte dies den gleichen Schritt auch bei der AKB zufolge, heisst es weiter.

Und trotzdem: Das AKB-Rating liegt laut S&P aufgrund der Aussichten auf Staatshilfe im Problemfall um drei Stufen über dem Stand-alone-Kreditprofil («a+»). Das heisst, eine eigenständige Bank würde deutlich schlechter bewertet.

Die Ausblick-Senkung beim Kanton wurde von der Ratingagentur letzte Woche damit begründet, dass dieser die nächsten zwei Jahren die Budgetziele verfehlen könnte, falls sich die Sparmassnahmen verzögern sollten.