Baden: So funktioniert die Riesen-Baustelle beim Schulhausplatz

Es ist die am stärksten befahrene Kreuzung im Kanton Aargau. Entsprechend gross wird auch die Baustelle, wenn der Kreuzplatz in Baden zwei Jahre lang umgebaut wird. Jetzt ist klar, wo der Verkehr noch durchfahren kann. Und vor allem, wo nicht.

Kreuzung in Baden, eingefärbt mit Pfeilen, die zeigen, welche Spuren gesperrt werden. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die grünen Strecken bleiben während der Bauzeit offen. Die roten werden gesperrt. zvg

Im Sommer 2015 beginnen die Bauarbeiten für den neuen Schaulhausplatz in Baden. 2017 soll die am stärksten befahrene Kreuzung im Kanton Aargau dann fertig umgebaut sein.

Der Kanton und die Stadt Baden haben am Mittwoch das Konzept vorgestellt, das garantieren soll, dass der Verkehr trotz Riesen-Baustelle fliesst. Die wichtigste Empfehlung: Wer nicht lange im Stau verbringen will, soll auf Bus und Velo umsteigen.

Am besten aufs Velo umsteigen

Autofahrer werden Geduld brauchen. Letztendlich komme das «Jahrhundertprojekt» aber allen in und um Baden zugute, appellierte Vize-Stadtammann Markus Schneider an das Verständnis der Autofahrer.

Am einschneidensten wird sein, dass die Limmatbrücke Richtung Autobahn und Richtung Wettingen nicht mehr befahrbar ist. Nur noch die Spur Richtung Stadt wird während der Bauzeit offen sein.

Schon am September wird gebaut

Bis zum Start der Bauarbeiten am Schulhausplatz laufen intensive Vorbereitungsarbeiten. Zum einen muss die Decke des SBB-Tunnels im Bereich der Mellingerstrasse auf der Höhe des Hotels Linde ersetzt werden. Sie erfüllt die heutigen technischen Anforderungen nicht mehr.

Diese Instandsetzung erfolgt vom 22. September bis Mitte November 2014. In dieser Zeit wird der Verkehr in diesem Bereich der Mellingerstrasse in beide Richtungen auf je einer statt zwei Spuren geführt. Im Oktober 2014 startet zudem die Sanierung und Neugestaltung der Äusseren Mellingerstrasse vom Badener Tor bis zur Bergstrasse.