Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Sprecher der Kantonspolizei Aargau zum Unfall im Bahnhof Aarau abspielen. Laufzeit 02:31 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 07.06.2019.
Inhalt

Bahnhof Aarau Güterzug überfährt zwei junge Männer

  • Zwei junge Männer sind am Donnerstagabend beim Bahnhof Aarau unter einen Güterzug geraten und dabei getötet worden.
  • Die Flüchtlinge aus Afghanistan überstiegen einen Zaun und rannten über die Gleise.
  • Hintergrund des Unfalls ist ein Streit zwischen den beiden Opfern, das teilt die Kantonspolizei Aargau mit.

Nach ersten Erkenntnissen hielten sich die beiden Afghanen zusammen mit Landsleuten beim Mediapark-Gebäude östlich des Bahnhofs auf. Dabei entbrannte zwischen den beiden ein Streit. Aus noch unklaren Gründen überstiegen sie dann den dortigen Zaun und rannten verbotenerweise auf die Geleise.

Dabei wurden sie von einem herannahenden Güterzug erfasst, der ohne Halt durch den Bahnhof fuhr. Beide Männer kamen beim Zusammenstoss ums Leben.

Keine Hinweise auf ein Verbrechen

Die beiden Flüchtlinge im Alter von 18 und 21 Jahren lebten unter dem Status der vorläufigen Aufnahme in der Schweiz. Die Kantonspolizei klärt die genauen Umstände des Unfalls ab. Hinweise auf ein Verbrechen liegen nicht vor.

Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eröffnete eine Untersuchung. Der Zugverkehr durch den Bahnhof Aarau musste für die polizeiliche Tatbestandsaufnahme und die Bergungsarbeiten bis weit in die Nacht eingestellt werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Wer schon mal in solchen Herkunftsländer das Verhalten der Menschen und die Infrastrukturanlagen gesehen und erlebt hat, ist ab solchem unglaublich fahrlässigem Verhalten der 2 jungen Asylbewerber nicht überrasch! Als ehemaliger Lokführer möchte ich nicht nur den Angehörigen mein tiefes Beileid aussprechen, sondern auch an den betroffenen Berufskollegen des in Aarau durchgefahrenen Güterzuges mein aufrichtiger Trost und Beistand aussprechen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Wird vielleicht auch bald bei der Bahn nötig wie im Strassenverkehr: "Es muss jederzeit auf Sicht angehalten werden können".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Semat Özen  (Semat)
    Tausende kilometer von der Heimat entfernt. Man weiss nicht ob die Familie hier oder dort sind. Meine Gebete gehen an sie beiden und ihren Angehörige.
    Nur, noch eine traurige Geschichte aus der Aarauer Bahngeleise. Bitte euch zu Gedenken
    Ablehnen den Kommentar ablehnen