Bau- und Wohnmesse Wettingen: Bauboom im Aargau ungebremst

330 Aussteller informieren in 6 Hallen im Zentrum Tägerhard Wettingen über Wohn- und Bauthemen. Vom Gartencheminée über Haussanierungen, Neubauten und die Eigentumfinanzierung wird das Publikum informiert. Der Bauboom sei ungebrochen, sagen Aussteller und Bankvertreter.

Die Messe «Bauen+Wohnen» in Wettingen lockte 2012 rund 21'000 Besucherinnen und Besucher an. Das Thema bauen, ausbauen und wohnen ist nicht nur im Aargau im Trend. Aber der Kanton Aargau ist ein Kanton, der relativ rasch wächst. 2012 wohnten 628'000 Personen hier. Das sind rund 6500 mehr als im Vorjahr, dies zeigt die aktuellste Statistik.

Drang nach Wohneigentum

Portrait Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Peter Bissig von der Neuen Aargauer Bank sieht den Aargau als guten Wohnstandort. Wohneigentum sei gefragter denn je. SRF

Die Schweizerinnen und Schweizer waren über viele Jahre ein Volk der Mieter, sagte Peter Bissig, Regionenleiter und Mitglied der erweiternden Geschäftsleitung der Neuen Aargauer Bank NAB. «Inzwischen sind die Hypothekarzinse aber enorm tief. Somit kaufen auch Personen Häuser und Wohnungen, welche sich das vor Jahren nicht vorstellen konnten», so Bissig an der Messe in Wettingen.

Verschuldung vorbeugen

Eine seriöse Bank rechne aber ein Polster ein, so Peter Bissig von der NAB. Seine Bank rechne nicht mit Zinsen von 2 Prozent beispielsweise, sondern mit 5 Prozent. «So haben wir Luft und der Kunde verschuldet sich nicht zu stark», rechnet Bissig vor.

Zentren und Orte entlang der Autobahn sind gefragt

Der Bauboom sei vor allen entlang der Verkehrsachsen, sprich der Autobahn A1 zum Beispiel, spürbar. Hier verkaufe man enorm viel Wohneigentum, sagte Peter Bissig von der NAB. «Weil Städte wie Zürich und Zug einen überhitzten Wohnungsmarkt haben, sprich in Zug keine Wohnung oder kein Haus unter einer Million Franken weggehen, zieht es immer mehr Leute in den Aargau», weiss Bissig aus eigener Erfahrung. Baden oder das südliche Freiamt seien sehr gefragt.

Bauboom auch für Küchenbauer

Portrait Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Roland Vogt, Geschäftsleitungsmitglied des KMU Mundart Küchen Wettingen, hat viel zu tun mit dem Einbau von Küchen. SRF

Roland Vogt, Geschäftsleitungsmitglied des KMU Mundart Küchen Wettingen, hat viel zu tun. Dies bestätigt Vogt an der Baumesse in Wettingen. Mit Vorträgen informiert er das Publikum über Trends im Küchenbau.

 «Besonders in Eigentumswohnungen haben wir viel zu tun», bestätigt Vogt die grosse Bautätigkeit. Küchen ab 15'000 Franken bis hoch zu 400'000 Franken sind möglich und auch gefragt. Individuelle Lösungen seien gerade bei Eigentumswohnungen Pflicht und im Trend, begründet Vogt die gute Auftragslage.

Messepräsenz trotz Boom wichtig

Die gute Auftragslage der Baufirmen, Küchen- oder Fensterbauer könnte dazu verleiten, an Bau- und Wohnmessen gar nicht mehr aufzutreten. Diese Denkweise sei aber falsch, so Roland Vogt von Mundart Küchen Wettingen. «Der Unternehmer überlegt nicht nur nach dem Ist-Zustand. Das Bauverhalten kann sich rasch ändern, wir müssen also vorsorgen für andere Zeiten», so Vogt. Die Vorträge 2012 brachten der Küchenbaufirma rund 120 Kunden, welche sich für Küchenlösungen interessierten. Die Messepräsenz zeigt sich also aus.