Bei den Aargauer Parlamentswahlen sind CVP-Räte Panaschierkönige

Er hat im Oktober 2017 die meisten Stimmen auf Listen von anderen Aargauer Parteien geholt, im Grossen Rat wird er aber dennoch nicht sitzen: Markus Dieth, der künftige Regierungsrat und Finanzdirektor ist Panaschierkönig der Wahlen 2017.

Dieth (links) und Binder sitzen am Tisch an einer Medienkonferenz der CVP Aargau im Hotel Kettenbrücke in Aargau. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Panaschierkönige: Markus Dieth und Marianne Binder (beide CVP) erhielten viele Stimmen auf anderen Parteilisten. Stefan Ulrich/SRF

CVP-Grossrat Markus Dieth und CVP-Grossrätin Marianne Binder sind die Panaschierkönige der Aargauer Parlamentswahlen 2017. Die beiden erhielten am meisten Stimmen auf Listen von anderen Parteien. Auf dem dritten Platz liegt Lilian Studer (EVP), gefolgt von Antoinette Eckert (FDP) und Ruth Müri (Grüne). Das zeigt die statistische Auswertung der Grossratswahlen vom 23. Oktober.

Viele Panaschierstimmen bedeuten sehr gute Wahlchancen: So schafften die 38 Kandierenden mit den meisten Panaschierstimmen allesamt die Wahl. Die Parteien profitierten unterschiedlich von den Stimmen: Bei der FDP stammen 20,6 Prozent ihrer Kandidatenstimmen von Wahllisten anderer Parteien. Bei der SP sind es 16,2 Prozent. Am wenigsten profitierte die SVP. Nur 7,8 Prozent der Kandidatenstimmen stammen von fremden Listen. Dieser Anteil nahm seit 1973 – im Gegensatz zu allen anderen Parteien – ab.