Grosser Rat Aargau Benjamin Giezendanner (SVP) ist neu höchster Aargauer

Der 34-jährige Unternehmer Benjamin Giezendanner (SVP) ist am Dienstag vom Aargauer Kantonsparlament zum Grossratspräsidenten für das Jahr 2017 gewählt worden. Der Grosse Rat wählte Bernhard Scholl (FDP) zum ersten Vizepräsidenten.

Portraits Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Benjamin Giezendanner mit seiner Frau Jasmine im Grossratsgebäude. Alex Moser/SRF

Der neue höchste Aargauer:

  • Giezendanner erhielt 133 Stimmen, dies bei einem absoluten Mehr von 68 Stimmen.
  • Als höchster Aargauer löst er den bisherigen Grossratspräsidenten Marco Hardmeier (SP) aus Aarau ab.
  • Giezendanner wohnt in Rothrist und ist seit 2001 Mitglied des Grossen Rats.
  • Er ist der jüngste Sohn des Aargauer SVP-Nationalrats Ulrich Giezendanner.
  • Der neugewählte Grossratspräsident Giezendanner ist operativer Chef der Giezendanner Transport AG in Rothrist.
Zusatzinhalt überspringen

Neues Parlament hat getagt

An der ersten Sitzung des neu gewählten Parlaments wurden 139 Mitglieder für die Legislaturperiode 2017/2020 in die Pflicht genommen. Einzig SVP-Grossrätin Martina Bircher aus Aarburg fehlte.

Sitzverteilung: SVP 45, SP 27, FDP 22, CVP 17, Grüne 10, GLP 7, EVP 6, BDP 4 und EDU 2.

Vizepräsident ist der 65-jährige Chemiker Bernhard Scholl (FDP) aus Möhlin. Er erhielt 100 Stimmen, dies bei einem absoluten Mehr von 63 Stimmen.

Scholl gehört nach einem Unterbruch seit 2014 wieder dem Kantonsparlament an. Wenn alles nach Plan läuft, so dürfte der Fricktaler Scholl 2018 zum höchsten Aargauer gewählt werden.

Die Eröffnungsansprache hielt FDP-Grossrat Herbert H. Scholl als sogenannter Alterspräsident. Der 68-Jährige aus Zofingen gehört seit 1981 dem Grossen Rat an. «Als Mitglieder des Grossen Rats haben wir in erster Linie unserem Kanton und nicht unserer Partei zu dienen», sagte Scholl.

Zweite Vizepräsidentin ist in diesem Jahr die 57-jährige Renata Siegrist-Bachmann (GLP) aus Zofingen.