Bergdietikon bezahlt «Überstunden» seiner Gemeinderäte

Die Gemeindeversammlung von Bergdietikon am Mutschellen hat ein neues Besoldungsreglement für die Gemeinderäte genehmigt. Die Gemeinde rechnet mit bis zu 25'000 Franken mehr «Lohn» für das gesamte Gremium.

Blick auf das ländliche Bergdietikon, im Vordergrund Gemeindewappen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bergdietikon zeigt sich grosszügig gegenüber seinen Gemeinderäten: Überstunden werden künftig im Stundenlohn bezahlt. Wikipedia/Badener/Montage SRF

Der Gemeindeammann von Bergdietikon erhält pauschal 26'000 Franken. Der Vizeammann 22'000 Franken, die restlichen Gemeinderäte verdienen 20'000 Franken. Dieses Geld reiche nicht aus, um die tatsächlich geleistete Arbeit zu vergüten, erklärten die Behördenmitglieder im Vorfeld der Gemeindeversammlung.

Ihr Antrag: Künftig wird geleistete Mehrarbeit im Stundenlohn vergütet. 60 Franken pro Stunde ist der Ansatz. Das ergibt laut Gemeindekanzlei Mehrkosten von etwa 25'000 Franken pro Jahr. Diese «Lohn-Erhöhung» war am Donnerstagabend kaum bestritten: Die Gemeindeversammlung genehmigte sie mit grossem Mehr gegen 20 Gegenstimmen bei 153 Anwesenden.

Bergdietikon kann es sich leisten: Das Budget 2014 wurde mit dem aktuellen Steuerfuss von 87 Prozent genehmigt und weist einen Überschuss von knapp 1,3 Millionen Franken auf. Schliesslich genehmigte die Versammlung auch einen Kredit von knapp 4 Millionen für die Fahrbahnsanierung Bergstrasse und den Ausbau des Verkehrsknotens Riedwis.