Bergdietikon: Herber Rückschlag für Golfplatz Herrenberg

Die Stadt Zürich hat dem Projekt Golfpark Herrenberg in Bergdietikon AG einen Rückschlag versetzt. Der Stadtrat hat beschlossen, ein zentrales Landstück doch nicht zu verpachten. Die Initianten des Golfplatzes sind konsterniert, wollen aber weiter kämpfen.

Konkret geht es um 25 Hektar Landwirtschaftsland im Zentrum des vorgesehenen Golfparks. Sie gehören der Stadt Zürich. Bis vor Kurzem stand eine Verpachtung an die Golfplatzbetreiber zur Diskussion.

Stadt Zürich hat andere Pläne

Nun will die Stadt das Land doch selbst nutzen. Wie Stadtrat Martin Vollenwyder gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte, entspricht die Tierhaltung im städtischen Juchhof nicht mehr den heutigen Anforderungen. Deshalb verlege man sie auf das Land in Bergdietikon. Die frei werdenden Kapazitäten des Juchhofs würden künftig anders genutzt.

Initianten geben noch nicht auf

Vollenwyder räumte ein, damit seien wohl die Golfplatzpläne vom Tisch. Wenn es tatsächlich so sei, dass das Land nicht verpachtet werde, könne man den Platz nicht bauen, das sagt auch Initiator Hans Urs Auf der Maur. Nur: Für ihn ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Man suche sicherlich noch einmal das Gespräch mit der Stadt Zürich.

«Wir machen weiter wie geplant», sagt Urs Auf der Maur. Am Donnerstag wird das Projekt beim Gemeinderat von Bergdietikon eingereicht. Es braucht eine Umzonung, damit der Platz überhaupt realisiert werden könnte.

Der Golfplatz ist seit Langem ein grosses Thema in Bergdietikon. Ursprünglich war ein 18-Loch-Platz geplant. Die Bevölkerung von Bergdietikon lehnte dieses Projekt aber vor zwei Jahren an der Urne ab. Daraufhin erarbeiteten die Initianten aber eine abgespeckte Version mit nur 9 Löchern.