Berikon jagt den Laubholzbockkäfer

In Berikon auf dem Mutschellen wurde ein einzelner asiatischer Laubholzbockkäfer gefunden. Dieser Käfer gilt als gefährlicher Schädling, welcher vor allem Laubbäume und Sträucher befällt. Im Umkreis von 200 Metern wird nun der Fundort präzise abgesucht. Auch mit Hilfe von Spürhunden.

Käfer Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Laubholzbockkäfer kommt mit Transport-Paletten aus Asien nach Europa und damit in die Schweiz. Keystone

Der asiatische Laubholzbockkäfer gilt als gefährlicher Schädling für Bäume und Sträucher und muss laut Verordnung des Bundes bekämpft werden. Importiert wird dieser Käfer mit Verpackungsholz, meist minderwertige Paletten aus China. 2012 gab es bereits in Winterthur einen gröberen Befall, dann in Marly und jetzt also auch im Kanton Aargau.

Der Käfer könne grossen Schaden anrichten, wie der Beriker Förster Christophe Schmid erklärt. Nach einem Befall können ganze Äste oder Teile von Baumkronen abbrechen, die eigentlich gesund sind.

«  Der Käfer frisst bleistiftgrosse Löcher ins Holz.  »

Christophe Schmid
Förster Gemeinde Berikon

Am wohlsten ist es dem Laubholzbockkäfer auf Laubbäumen und Sträuchern. Er lässt sich aber auch im Wald und auf Obstplantagen nieder.

Natürliche Feinde hat er keine, der wirtschaftliche Schaden, den er anrichten kann ist enorm. Deshalb unterstützt nun auch der Kanton Aargau die Gemeinde Berikon bei der Suche nach weiteren Käfern.

Eine aufwändige Suche, wie Förster Christophe Schmid erklärt. «Im Umkreis von 200 Metern vom Fundort suchen wir alles minutiös ab, auch alle privaten Gärten.» Für die Suche werden sogar speziell ausgebildete Hunde eingesetzt.

«  Wir werden von Spürhunden unterstützt. »

Christophe Schmid
Förster Gemeinde Berikon

Mit ihren feinen Nasen nehmen die Hunde die Fährte auf und führen die Menschen zu den Käfern, deren Eiern oder Larven. Nach dem Käfer gesucht wird in Berikon vom 21. September bis zum 31. Oktober.