Zum Inhalt springen
Inhalt

Betrug bei Postauto Aargau und Solothurn wussten von nichts

Einige Kantone hatten beim Bund interveniert. In den Kantonen Aargau und Solothurn gab es keinen Verdacht.

Im Aargau wussten die Verantwortlichen beim Kanton von nichts. «Wir wissen es auch erst seit Dienstagmorgen», sagt Hans Ruedi Rihs, Sektionsleiter öffentlicher Verkehr des Kantons Aargau.

Erstaunen auch im Kanton Solothurn

Auch Ludwig Dünbier, Abteilungsleiter öffentlicher Verkehr im Kanton Solothurn, wurde überrascht von der Enthüllung: «Es gibt immer wieder einzelne Punkte in den Offerten, die einem auffallen, aber systematisch haben wir nichts erkennen können.»

In beiden Kantonen will man nun die weitere Entwicklung abwarten und erst dann reagieren. Ob auch Postauto-Linien in den Kantonen Aargau und Solothurn betroffen sind, könne man im Moment noch nicht sagen.

Andere Kantone schöpften Verdacht

Andere Kantone hatten bereits Verdacht geschöpft und hatten beim Bund interveniert. Warum hat niemand etwas in den Kantonen Aargau und Solothurn gemerkt? «Die 80 Millionen Franken entsprechen nur 3 Prozent der gesamten Gelder. Hier etwas zu erkennen ist sehr schwierig», erklärt Hans Ruedi Rihs. Dies soll jedoch keine Rechtfertigung sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.