Bewaffneter Überfall auf Oltner Bijouterie

Dienstagmorgen. Mitten in der Innenstadt von Olten. Zwei Männer betreten eine Bijouterie, danach zückt einer der beiden eine Waffe und richtet sie auf die Angestellten. Die Männer erbeuten mehrere Wertsachen, und flüchten. Bisher fehlt von ihnen jede Spur.

Ein Mann zielt mit einer Pistole auf die Kamera Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die vermummten Täter bedrohten mit einer Schusswaffe die Angestellten (Symbolbild) Colourbox

Unmittelbar nach dem Raubüberfall hat die Polizei eine Fahndung ausgelöst. Dabei war auch ein Spürhund im Einsatz. Bisher konnten die Täter jedoch noch nicht geschnappt werden. Weitere Abklärungen und Ermittlungen rund um die Täterschaft laufen, teilt die Solothurner Kantonspolizei in einer Medienmitteilung mit.

Bei den beiden Räubern soll es sich um Männer zwischen 1 Meter 75 und 1 Meter 80 handeln. Sie sprechen gebrochen Deutsch. Die beiden Vermummten trugen schwarze Kapuzenpullis, einer trug ausserdem eine Baseballkappe. Mehr ist noch nicht bekannt über die zwei Täter.

Klarer ist hingegen, was sich genau an diesem Dienstagmorgen abgespielt hat. Die beiden Täter betraten um 10 Uhr 30 die Bijouterie an der Hübelistrasse in Olten. Sie zücken eine Pistole und bedrohten damit die Angestellten. Diese händigten Wertsachen aus. Danach flüchten die Täter zu Fuss.

Überfall am Vormittag?

Dass Räuber am helllichten Tag eine Bijouterie überfallen, ist eigentlich eher ungewöhnlich, bestätigt Thomas Kummer, Mediensprecher der Kantonspolizei Solothurn. Aber: «Es geschieht immer häufiger, dass auch am Tag Banküberfälle und Raubüberfälle passieren.»