Beznau 1: Axpo verliert 100 Millionen Franken wegen Ausfall

Seit März steht das Atomkraftwerk Beznau 1 still. Zuerst wegen der Revision und danach wegen Problemen am Reaktordruckbehälter. Wegen dieses Problems will die Atomaufsichtsbehörde weitere Abklärungen. Deshalb verzögert sich die Wiederinbetriebnahme. Das kommt die Axpo teuer zu stehen.

Luftansicht AKW Beznau Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Beznau 1 ist das älteste Kernkraftwerk der Welt. Es wurde 1969 in Betrieb genommen. Keystone

Mitte Juli war die Beznau-Betreiberin Axpo noch davon ausgegangen, dass sich die Wiederinbetriebnahme von Block 1 des AKW Beznau um drei Monate verzögert, bis Ende Oktober. Beznau 1 sei sicher und bald wieder am Netz.

Theke: Konzernchef Axpo Andrew Walo

8:03 min, aus Rundschau vom 16.9.2015

Viel längerer Ausfall als gedacht

Mitte August wurde klar, dass der Reaktor frühestens Anfang 2016 wieder laufen wird. Das zumindest hatte das Eidgenössische Nuklearinstitut Ensi angedeutet, weil man die Probleme beim Reaktordruckbehälter genauer untersuchen will.

Nun ist klar, dass Beznau 1 bis Ende Februar des nächsten Jahres definitiv nicht mehr ans Netz gehen wird. Die Betreiberin Axpo hat am Mittwochabend in der TV-Sendung «Rundschau» bestätigt, dass der Ausfall länger dauert, als man ursprünglich angenommen hatte. Dadurch wird Beznau 1 also fast ein Jahr vom Netz sein.

Hohe Kosten für AKW-Betreiberin

Hätte der Ausfall wie geplant bis Ende Oktober gedauert, hätte dieser die Axpo rund 50 Millionen Franken gekostet. Durch die Verzögerung kommen weitere 50 Millionen Franken dazu.

Das bedeutet: Revisionskosten und der Ertragsausfall machen zusammen 100 Millionen Franken aus, wie die Axpo auf Anfrage des Regionaljournals Aargau Solothurn bestätigt. Ein hoher Betrag, bestätigt der Energiekonzern Axpo. Das hätte so nicht sein müssen, erklärt die Medienstelle.

«  Aus unserer Sicht wäre eine Inbetriebnahme Ende Oktober möglich.  »

Monika Müller
Mediensprecherin Axpo

Das Ensi aber beharrt auf weitere Abklärungen. Für die Axpo sei dies kein Problem, erklärt Axpo-Sprecherin Monika Müller, fügt aber an, dass das Werk trotz der Einbussen wirtschaftlich sei. «Aus unternehmerischer Sicht hätten wir uns sicher eine rasche Inbetriebnahme gewünscht, weil keine sicherheitstechnischen Vorbehalte vorliegen.» Man komme aber den Forderungen der Aufsichtsbehörden nach, das sei ganz klar.