BKW-Töchter AEK und Onyx werden zusammengelegt

Der Energiekonzern BKW organisiert seine Tochtergesellschaften teilweise neu. So gründen die Unternehmen AEK Energie AG in Solothurn und Onyx Energie Mittelland AG in Langenthal die gemeinsame Betriebsgesellschaft AEK Onyx AG. Chef wird der bisherige AEK-Direktor Walter Wirth.

Karte Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die AEK onyx AG wird zum neuen grossen Energie-Unternehmen in der Region Solothurn-Langenthal. zvg / BKW

Zusatzinhalt überspringen

Das war die AEK

Die AEK Energie AG mit Hauptsitz in Solothurn wurde 1894 als «Gesellschaft des Aare- und Emmenkanals» gegründet. Sie beschäftigt rund 230 Mitarbeiter und ist die grösste Stromversorgerin am Jurasüdfuss. Sie versorgt rund 40'000 Haushalte und Firmen mit Strom. Seit April 2016 gehört die AEK zu 93 Prozent der BKW. Diese übernahm die Aktien der Alpiq.

Ab kommenden November würden die Tochtergesellschaften damit den Markt gemeinsam bearbeiten, heisst es in einer Mitteilung vom Freitag. Auch die Mitarbeiter werden im neuen Unternehmen zusammengeführt.

«Es wird Doppelspurigkeiten geben»

Aus den Doppelspurigkeiten, die sich durch den Zusammenschluss ergeben ist auch das Personal betroffen. Dabei komme es aber vor allem im höheren Management und bei den Stabstellen zu personellen Veränderungen.

«Ein Stellenabbau beim Personal ist nicht geplant, beim Kader könnten Doppelspurigkeiten jedoch zu personellen Änderungen führen», sagt die BWK-Chefin Suzanne Thoma an der Medienkonferenz. Man könne aber noch keine genauen Angaben machen, dafür sei es noch zu früh, so Thoma weiter.

Geld sparen

Mit der Zusammenführung sollen Synergien genutzt werden, zudem wird eine effizientere Kostenstruktur angestrebt. Gleichzeitig erhofft sich die BKW eine Stärkung der Standorte in der Region Solothurn und im Oberaargau angesichts des anspruchsvollen Umfelds.

«  Es war ein logischer Schritt.  »

Suzanne Thoma
CEO BWK Energie AG

Zusatzinhalt überspringen

Die Onyx-Geschichte

Das Aare-Kraftwerk in Wynau bildete 1895 den Grundstein der heutigen Onyx Energie Mittelland AG. 1903 übernahmen 27 Gemeinden das Werk. 1999 wurde aus dem Elektrizitätswerk Wynau die Onyx Energie Mittelland AG. 2006 übernahm der Energiekonzern BKW die Mehrheit an der Aktiengesellschaft. Dies spülte den Gemeinden Millionen in die Kasse.

Die neue Betriebsgesellschaft soll zudem von der Dienstleistungspalette des Konzerns und dem Gesamtangebot des Firmennetzwerks profitieren. Die beiden Marken würden jedoch weitergeführt.

BKW integriert ihr Contracting-Geschäft

Zudem wird das Contracting-Geschäft der BKW in die AEK Onyx AG integriert. AEK habe in den vergangenen Jahren ein erfolgreiches Contracting-Geschäft aufgebaut, was zu einem schweizweit tätigen Kompetenzzentrum ausgebaut werden soll.

Contracting umfasst die Planung, Finanzierung und Realisierung sowie Betrieb und Unterhalt von Wärme-, Wärmeverbund- oder Fernwärmeprojekten sowie Biomasse- und Fotovoltaik-Anlagen.