Zum Inhalt springen

Header

Rhein und das Dorf Wallbach
Legende: Ein Bootssteg in Wallbach kann so rasch nicht realisiert werden. Zuerst muss nun das Verwaltungsgericht entscheiden. Wikimedia Commons/Dimelina
Inhalt

Aargau Solothurn Bootssteg in Wallbach kommt vor das Verwaltungsgericht

Eine Ausnahmebewilligung für einen Bootssteg am Rhein sei nicht gerechtfertigt, findet der Gemeinderat Wallbach weiterhin. Er denkt damit anders als der Aargauer Regierungsrat. Nun kommt der Fall vor das Verwaltungsgericht.

Die Interessengemeinschaft Bootssteg möchte in Wallbach eine Anlegestelle für Sportboote errichten. Doch der Gemeinderat wehrt sich schon länger. Die IG hatte zwar Rückendeckung von der Aargauer Regierung erhalten. Ein Steg sei am Standort Brütschengasse-Chalch nicht auszuschliessen, befand dieser. Nun aber macht der Gemeinderat Beschwerde vor dem Verwaltungsgericht gegen diesen Entscheid.

Keine Zone für Boote

Audio
IG Bootssteg ist enttäuscht über Gemeinde. (Bähram Alagheband, 29.1.2013)
02:13 min
abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.

An den Standorten Schiffanlegestelle und Brütschengasse-Chalch seien «aus bau- und zonenrechtlicher Sicht keine Bootsstege möglich», findet der Gemeinderat und bleibt dabei. Deshalb sei ein solches Baugesuch abzulehnen. «Dieses Gebiet ist von nationaler Bedeutung, zudem fehlt es an Parkiermöglichkeiten für die Fahrzeuge, welche die Boote transportieren», argumentiert Bernadette Favre, Frau Gemeindeammann von Wallbach.

«Projekt kann auch verkleinert werden»

Für die IG Bootssteg ist der Weiterzug ans Verwaltungsgericht unverständlich und erstaunlich. «Wir haben immer klar gemacht, dass wir für Gespräche offen sind», erklärt der Vorsitzende, Christian Kaufman. Die IG sei auch bereit, das Projekt zu verkleinern oder alternative Standorte zu suchen.

Seit 2 Jahren schon kämpft die IG für den Bootssteg, nun soll gar ein Verein aus der IG werden. Doch viel länger als ein Jahr möchte man nicht mehr für den Bootssteg kämpfen, so Christian Kaufmann. Ein Steg, der notabene nicht für grosse Jachten sondern für Sportboote dienen soll. Geplant wären 28 Anlegeplätze.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ursula Datz , 4323 Wallbach
    Die IG-Bootssteg spricht immer wieder von Gesprächen mit den Anwohnern bzw.den Gegnern, wir warten heute noch auf dieses erste Gespräch. Wir sind namentlich bekannt.Es ist eine Gesprächskultur der Ignoranz. Es wird auch nie erwähnt, dass wir in unserem Dorf bereits drei Bootsplätze (Fischerzunft, Bootsgemeinschaft Stelli, Pontoniere) haben. Dem Gemeinderat einen grossen Dank, dass er sich für die betroffenen einsetzt.
  • Kommentar von Michel Datz , Rheinfelden
    Sehr erstaunlich diese Aussagen...Fakt ist, dass die IG nie das Gespräch mit den Anwohnern gesucht hat. Fakt ist auch, dass obwohl es sich um einen Verein handelt, dieser im Gegensatz zu Pontonieren, FC, Turnverein, keine soziale Funktion (Nachwuchsförderung hat), sondern lediglich der Ausübung eines Hobbies einiger dient. Das Recht der Anwohner auf Ruhe muss höher gewichtet sein. Ein Bravo an den mutigen Gemeinderat!!!