Zum Inhalt springen
Inhalt

Brandtragödie Solothurn Offene Gedenkfeier in der Sankt-Ursen-Kathedrale

  • Die Feier findet am Samstag, 8. Dezember, um 16 Uhr in der St. Ursenkathedrale in Solothurn statt.
  • Sie sei für alle, die «Trauer und Mitgefühl zum Ausdruck bringen möchten», teilen Stadt und Kanton Solothurn mit.
  • Am Gedenkanlass nehmen Vertreter verschiedener Religionsgemeinschaften teil.
  • Für die zwei Waisenkinder ist ein Spendenkonto eingerichtet worden.
Die St. Ursenkathedrale in Solothurn.
Legende: SRF

Der Brand vom Montag hat zwei Familien fast vollständig ausgelöscht. Eine ist aus Eritrea, die andere aus Äthiopien. Die Familien gehören dem Islam und dem orthodoxen Christentum an. An der Feier seien deshalb ein Imam und ein orthodoxer Geistlicher anwesend, heisst es bei der Staatskanzlei auf Anfrage.

Repräsentanten der Landeskirchen gestalten die Feier gemeinsam mit den anderen Religionsgemeinschaften. Die Politik ist vertreten durch Kurt Fluri, Stadtpräsident von Solothurn und durch die Regierungsräte Susanne Schaffner, Brigit Wyss und Roland Heim.

Durch den Brand wurden zwei Kinder zu Vollwaisen. Für diese hat die Stadt Solothurn ein Spendenkonto eingerichtet – «auf vielfachen Wunsch aus der Bevölkerung», wie es in der Medienmitteilung heisst.
(«Spendenkonto Brandopfer», Regiobank Solothurn, IBAN-Nummer CH75 0878 5018 4705 6912 6).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Kreuter (KallePalle)
    Meiner Meinung nach muss der Grund dieses Unglücks genau ermittelt werden und es müssen klare Konsequenzen gezogen werden. Das, was dann getan werden muss, muss durch die Gemeinde streng kontrolliert werden. Ansonsten können wir auf das nächste Unglück warten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen