Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fehlerhafte Buchführung in Gempen
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 28.02.2020.
abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Inhalt

Bürgergemeinde Gempen Chaotische Buchhaltung: Nun greift die Regierung durch

  • Die Bürgergemeinde Gempen hat keine Rechnung 2018. Und die Rechnung 2017 ist nicht revidiert.
  • Das steht in einem Bericht der Solothurner Regierung. Diese hat nun ein aufsichtsrechtliches Verfahren eröffnet gegen die Bürgergemeinde.
  • Eine externe Firma muss die Rechnung 2018 erstellen. Und eine andere Firma muss die Rechnungen 2017 und 2018 revidieren.
  • Der Finanzverwalter habe ein gesundheitliches Problem, so die Bürgergemeinde. Deshalb sei die Buchhaltung nicht richtig geführt worden.

Es ist aussergewöhnlich, was sich im solothurnischen Gempen abspielt. Bei den Finanzen der Bürgergemeinde herrscht ein Chaos. Die Rechnung von 2018 fehlt gleich ganz. Die von 2017 wurde nicht überprüft.

Das Amt für Gemeinden hat die Bürgergemeinde zuerst abgemahnt. Doch auch das hat nichts genützt. Deshalb hat nun die Solothurner Regierung verfügt, dass externe Firmen die Rechnungen in Ordnung bringen müssen.

Warum das Chaos?

Laut der Solothurner Kantonsregierung hat der Finanzverwalter einfach seine Arbeit nicht gemacht. Immerhin: Bisher gibt es keine Hinweise, dass Geld abgezweigt wurde.

Bei der Bürgergemeinde Gempen heisst es auf Anfrage, der Finanzverwalter habe gesundheitliche Probleme. Deshalb sei es zu den Missständen in der Buchhaltung gekommen. Zu betonen sei aber, dass es kein strafrechtlich relevanter Fall sei. Und: Man werde den Vorgaben des Regierungsrates nachkommen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.