Bundesgericht muss über Kurtheater-Ausbau in Baden entscheiden

Es braucht eine weitere Runde: Nach der Regierung und dem Aargauer Verwaltungsgericht muss sich auch noch das Bundesgericht mit dem Ausbau des Kurtheaters auseinandersetzten. Ein Anwohner hat seine Beschwerde weiter gezogen.

Eine Statue vor einem Glasanbau Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Nun wird das Badener Kurtheater ein Fall fürs Bundesgericht. SRF

Vor drei Jahren hat das Badener Stimmvolk die Renovation und die Erweiterung des Kurtheaters angenommen. Seither kommt das Projekt kaum vom Fleck. Zwar erteilte die Stadt im April 2014 die Baubewilligung. Jedoch sind dagegen mehrere Beschwerden eingegangen.

Ein Anwohner hat nach dem Entscheid der Aargauer Regierung seine Beschwerde zurückgezogen. Ein andere zog die Beschwerde zuerst vors Verwaltungsgericht und nun geht er vor Bundesgericht, berichtet das Badener Tagblatt. Der Anbau sei mit 22,6 Metern zu hoch, so der Anwohner gegenüber der Zeitung.

Beim Theater ist man währenddessen zuversichtlich, dass man trotz des Weiterzugs den Zeitplan einhalten kann. In einem Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen. Spätestens Anfang 2020 soll das neue Kurtheater aufgehen.