Zum Inhalt springen
Inhalt

Bundesgericht Therapiestopp für Aargauer Sextäter ist zulässig

Das Bundesgericht hat nichts dagegen, dass ein Gefängnis-Insasse nicht mehr ambulant therapiert wird.

Therapieraum
Legende: Keystone

Der 54-jährige Mann sitzt für sechs Jahre im Gefängnis. Er ist 2016 für eine ganze Reihe von Straftaten verurteilt worden. Unter anderem hatte er Sex mit Mädchen im Alter von 13 und 15 Jahren.

Zusätzlich zur Gefängnisstrafe hatte das Bezirksgericht Bremgarten (AG) eine ambulante Behandlung angeordnet. Der Kanton Aargau hat die Therapie im Februar aber gestoppt – wegen Aussichtslosigkeit.

Das Bundesgericht stützt nun diesen Entscheid. Eine Expertise, die der Kanton zur Aussichtslosigkeit hatte machen lassen, sei schlüssig.

Narzisstisch, paranoid, dissozial

Die Expertise war zu folgendem Schluss gekommen: Die ambulante Behandlung sei nicht intensiv genug, um Therapieerfolge zu erzielen. Selbst nach 61 Stunden Psychotherapie sei der Mann nicht in der Lage, mit seinen Opfern mitzufühlen. Er gebe sich in den Sitzungen nur vordergründig angepasst.

Der Mann verfügt gemäss Gutachten über eine narzisstische Persönlichkeitsstörung. Es seien auch dissoziale, paranoide und manipulative Persönlichkeitszüge auszumachen. Zudem bestehe ein mittleres bis hohes Rückfallrisiko.

Der Kanton Aargau hat die Staatsanwaltschaft nun ersucht, eine stationäre Massnahme zu beantragen, eine sogenannte kleine Verwahrung. Dort könnte der Mann intensiver behandelt werden und käme weniger schnell frei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max baumann (phönix)
    Psychologie und Psychiatrie sind ein Gebiet der unbeweisbaren Spekulation. Therapiewirksamkeit ist nur Illusion aber wird gut bezahlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Verhätschelung von Sexualstraftätern durch "Kuscheljustiz und Psychiatrie" (es gibt keine "Nicht-Wiederholungs-Garantie") auf Kosten der SteuerzahlerInnen!! ?? Sexualstraftäter gehören lebenslang verwahrt, schon deshalb, damit es zu keinen weiteren Opfern kommen kann! Die Opfer sind "lebenslang" traumatisiert!! Opferschutz muss Vorrang haben!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen