Chinderhuus Wohlen wird privatisiert

In Wohlen wird das Chinderhuus privatisiert. Die Gemeinde musste in den letzten Jahren jeweils ein Defizit von über 200'000 Franken decken. Dieses Defizit soll mit der Privatisierung nun kleiner werden.

Betrieben wird das Chinderhuus ab 2014 vom Aarauer Verein für Erziehung und Bildung. Dieser Verein führt bereits im Auftrag der Stadt Aarau mehrere Tagesstätten, wie das Regionaljournal Aargau Solothurn am Dienstag berichtet. Diese Trägerschaft ist nicht gewinnorientiert und garantiert den Angstellten die heutigen Arbeitsbedingungen.

Tarifsystem angepasst

Mit der Privatisierung wird auch ein neues Tarifsystem eingeführt. Eltern die in der tiefsten Tarifstufe ihre Kinder für zwei Tage betreuen lassen, zahlen 37.50 Franken pro Tag. Eltern, die ihre Kinder während fünf Tagen ins Chinderhuus bringen, zahlen hingegen nur 21.45 Franken pro Tag. Das neue Modell berücksichtigt die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Eltern besser.

Weniger Defizit

Die Gemeinde rechnet damit, dass das Defizit mit der Privatisierung tiefer ausfallen wird. Dies war auch das Anliegen der SVP, die die Privatisierungsidee auf den Tisch gebracht hat. Unter anderem rechnet man damit, dass mit den leicht höheren Elternbeiträgen das Defizit verkleinert werden kann.