Zum Inhalt springen

Header

Audio
Polizei im Aargau hat viel zu tun
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 06.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Inhalt

Corona-Regeln missachtet Aargauer Polizei büsst dutzende Personen

  • Die Aargauer Kantonspolizei musste viele Bussen aussprechen, weil sich die Bevölkerung nicht an das Versammlungsverbot hielt.
  • Besonders jugendliche Gruppierungen haben sich nicht an die Anweisungen gehalten.
  • Die Aargauer Polizei musste aber auch Geschäfte und Gewerbebetriebe anzeigen.
  • Im Kanton Solothurn seien ebenfalls viele Menschen draussen gewesen, die meisten Leute hielten sich aber an die Vorgaben, heisst es bei der Polizei auf Anfrage.

Es war ein Wochenende mit perfektem Wetter. Viel Sonne und 20 Grad. Entsprechend zog es viele Personen nach draussen. Dabei haben sich einige jedoch nicht an die Regeln gehalten. Sprich: es haben sich mehr als fünf Personen an einem Ort versammelt und den Abstand nicht eingehalten.

Die Polizei musste deshalb sehr viele Personen verwarnen, wie die Aargauer Kantonspolizei schreibt. Dutzende Jugendliche wurden gar gebüsst, weil sie sich mit ihren Kollegen getroffen hatten. Bei der Raststätte in Würenlos haben sich in der Nacht auf Sonntag gar 300 Personen versammelt. Aber auch Gewerbebetriebe und Verkaufsgeschäfte haben gegen die Vorgaben verstossen.

Zu schnell unterwegs auf leeren Strassen

Viele Leute blieben und bleiben aber auch zu Hause. Deshalb hat es weniger Autos auf den Strassen. «Das schöne Wetter und die leeren Strassen ziehen Schnellfahrer heran. Hauptsächlich sind es Menschen aus der Tuner- und Poserszene in Sportwagen», sagt Roland Pfister, Mediensprecher der Aargauer Kantonspolizei.

Die Aargauer Kantonspolizei will nun deshalb vermehrt gegen zu schnelle Autofahrer vorgehen. Am vergangenen Wochenende habe man 20 Tempoüberschreitungen gemessen. Und es gab zehn Verzeigungen wegen Verursachen von Lärm oder unnötigem Umherfahren.

Solothurner in kleinen Gruppen draussen

Auch im Kanton Solothurn waren viele Leute am Wochenende draussen unterwegs, vor allem an den Ufern der Aare oder Emme oder in der Region Eppenberg. Die meisten Leute hielten sich aber an die Regeln. Sonst habe man sie nochmals daran erinnert und sie auf die Massnahmen hingewiesen. Bussen habe man nur vereinzelt ausgesprochen, heisst es bei der Medienstelle der Kantonspolizei auf Anfrage.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 12:03;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Wirz  (uwi)
    Gehe in den Garten direkt davor neue Autobahn Jogger Velo Spatziergänger
    mehr wie 50% im AHV alter Sorry Aargau du wirst die schärferen Masnahmen dann halt akzeptieren müssen
  • Kommentar von Marc Hofer  (M. Hofer)
    Was kann man auch von diesen Jungen erwarten, deren IQ gerademal zum Gaspedal reicht..?? Da kann auch ein Corona-Virus keinen Schaden mehr anrichten.
    1. Antwort von Patrick Sifneos  (Trickpa)
      Nur die Jungen Herr Hofer? Bei uns gabs es seit dem Lockdown keinen einzige Tag ohne Kindernansamlungen von bis zu 20 Kinder. Ein Nachmittag habe ich 25 Kindern und erwachsene gezählt. Von wegen Homeschooling, nix da. Morgens um 10:00 nehmen Kids das Spiel auf und es endet irgendwann mal nach 22:00 Uhr, beinahe jeden Tag. Das zeigt wie ernst die Bevölkerung den Bundesrat nimmt.