Den Aargauern geht es gut

Das Einkommen steigt. Das Vermögen steigt. Und die Steuerzahlungen steigen auch. Das zeigt die neuste Aargauer Steuerstatistik. Dem Aargauer geht es also gut – jedenfalls im Durchschnitt. Einkommen und Vermögen sind allerdings sehr unterschiedlich verteilt.

Tabelle mit Linien, die steigen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Immer mehr Aargauer zahlen immer mehr Steuern, weil sie immer mehr verdienen. Statistik Aargau

Die Steuerstatistik der natürlichen Personen des Kantons Aargau ist erschienen. Sie bezieht sich auf das Steuerjahr 2011 – neuere Zahlen gibt es nicht – und zeigt Folgendes:

  • 1,6 Prozent mehr Steuerpflichtige als im Vorjahr, nämlich 347'402 Steuerpflichtige
  • 1,5 Prozent höheres durchschnittliches Reineinkommen, nämlich 66'309 Franken (ohne Berufskosten und allgemeine Abzüge)
  • Die Steuerpflichtigen haben real mehr Geld im Portemonnaie, da die Teuerung praktisch null war
  • Insgesamt haben die Aargauer Steuerpflichtigen ein steuerbares Einkommen von 21,2 Milliarden Franken erwirtschaftet
  • Der Staat nimmt total 2.4 Milliarden Franken Einkommenssteuern ein. Das Geld teilen sich Kanton und Gemeinden etwa zur Hälfte
  • 48 Prozent der Steuerpflichtigen haben ein steuerbares Einkommen von weniger als 50'000 Franken, 14 Prozent der Steuerpflichtigen von über 100'000 Franken
  • Die 48 Prozent der «armen» Steuerzahler steuern 13 Prozent zur Einkommenssteuer bei, die 14 Prozent der «reichen» trugen hingegen 47 Prozent zur Einkommenssteuer bei.
  • 1,8 Prozent höheres durchschnittliches Reinvermögen, nämlich 265'444 Franken
  • 2,5 Prozent höheres steuerbares Vermögen, nämlich 185'425 Franken
  • 67 Prozent der Steuerpflichtigen haben kein steuerbares Vermögen, 4 Prozent versteuern hingegen ein Vermögen von 1 Million Franken und mehr
  • Die Summe der gesamten steuerbaren Vermögen im Aargau beträgt 64 Milliarden Franken

Die steuerbaren Einkommen von 100'000 Franken und mehr haben überdurchschnittlich zugenommen. Der Grund sind gut verdienende Zuzüger aus den Kantonen Zürich und Zug. Der Hauptgrund für die höheren Vermögen ist der Aufwärtstrend an den Börsen.