Der Bundesrat hält (noch) nichts vom Baldeggtunnel

Der Bundesrat will Verkehrsprojekte in den Agglomerationen Aargau-Ost, Aareland und Solothurn mit 123 Millionen unterstützen. Geld gibt es beispielsweise für den Ausbau des Bahnhofplatzes Olten. Das Projekt für einen Baldeggtunnel hält der Bundesrat hingegen für noch nicht ausgereift.

Sicht auf Hochhäuser und Einfamilienhäuser von Spreitenbach Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Agglomerationen in den Kantonen Aargau und Solothurn profitieren von Bundesgeldern. Keystone

Der Bundesrat hat bekannt gegeben, welchen Agglomerationen er in den nächsten Jahren bei ihren Verkehrsproblemen helfen will. Nun können sich die Regionen zu den Vorschlägen äussern.

Das Agglomerationsprogramm Aareland will der Bundesrat mit 55 Millionen Franken unterstützen. Zum Aareland gehören die Regionen Aarau, Olten und Zofingen. Der grösste Teil des Geldes ist für den Ausbau des Bahnhofplatzes Olten und die Wiggertalstrasse vorgesehen.

Bund unterstützt Bipperlisi statt Baldeggtunnel

Mit 49 Millionen Franken unterstützt der Bund Verkehrsprojekte in der Region Aargau-Ost, insbesondere die Busachse Ost in Baden und das Verkehrsmanagement in der Region Lenzburg. Noch zu wenig ausgereift ist dem Bundesrat hingegen das Projekt für den Baldeggtunnel, dieses will er deshalb vorläufig nicht unterstützen und erst in vier Jahren wieder prüfen. 

Das Agglomerationsprogramm Solothurn soll 19 Millionen Franken erhalten. Geplant ist hier unter anderem, dass die Regionalbahn Bipperlisi und der Strassenverkehr besser aneinander vorbeikommen. Ein zweites Gleis auf der Strasse zwischen Solothurn und Feldbrunnen soll dafür sorgen, dass der Verkehr künftig «richtungsgetrennt» rollen kann.