Der mobile Zahnarzt für das Pflegeheim in Vordemwald

Es reduziert für die Pflegeheime den Transportaufwand und für die Senioren den Stress: Das neue Zahnarztmobil. Im Pflegeheim Sennhof in Vordemwald wird es seit kurzem ausprobiert. Die ersten Erfahrungen sind vielversprechend.

Zahnarztspiegel in Mund von Mann mit weissem Bart. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Für ältere Menschen ist der Gang zum Zahnarzt oft anstrengend. Imago

Das Zahnarztmobil ist eine Art Lieferwagen mit einer komplett eingerichteten Zahnarztpraxis.

Die Bewohnerinnen und Bewohner des Pflegeheimes müssen also nicht mehr zum Zahnarzt gebracht werden, sondern der Zahnarzt fährt direkt vor das Pflegeheim.

Die Behandlung erfolgt entweder auf dem Zahnarztstuhl oder direkt im Pflegerollstuhl.

«  Das Zahnarztmobil dient sowohl den Patienten als auch dem Pflegeheim. »

Urs Schenker
Heimleiter Pflegeheim Sennhof Vordemwald

Vielfach würden sich die Bewohner des Pflegeheims gestresst fühlen vor einem Zahnarzttermin, sagt Urs Schenker, der Heimleiter des Pflegeheims Sennhof in Vordemwald, in der Nähe von Zofingen. Wenn der Zahnarzt aber direkt vor dem Pflegeheim stehe, dann sei die Nervosität markant kleiner.

Bezahlung wie beim «normalen» Zahnarzt

Auch für das Pflegeheim liegt der Vorteil auf der Hand: Es muss weniger Transporte organiseren. Zudem brauchen manche Bewohner beim Zahnarztbesuch eine Begleitung, fügt Urs Schenker an. Auch dies sei einfacher geworden. Nicht immer können Angehörige die Begleitung der Senioren übernehmen.

Im Moment seien es nur wenige Pflegeheime, die ein solches Angebot nutzen, sagt Schenker: «Ich bin aber überzeugt, dass sich das Modell langfristig etablieren wird».

Das Pflegeheim zahlt für den Besuch des mobilen Zahnarztes eine Art Grundgebühr. «Wir sehen das als Dienstleistung für unsere Bewohnerinnen und Bewohner», sagt Urs Schenker. Die eigentliche Zahnbehandlung wird dann von den Patienten bezahlt - genau so wie bei einem «normalen» Zahnarztbesuch.