Der neue EHC Olten-Trainer verspricht «viel, viel Speed»

Die intensive Suche nach dem neuen Mann an der Bande beim EHC Olten ist beendet: Maurizio Mansi heisst er, ist Italo-Kanadier, geboren 1965 in Montréal und hierzulande noch weitgehend unbekannt.

Mann Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Leidenschaft ist sehr, sehr wichtig für mich», sagt der neue EHC Olten-Trainer Maurizio Mansi. zvg / EHCO

Der 50-jährige Italo-Kanadier Maurizio Mansi übernimmt die Nachfolge von Heikki Leime als Cheftrainer des EHCO. Er habe für 1 Jahr unterschrieben, teilt der EHC Olten am Freitag mit.

Mansi, der als Spieler für die italienische Nationalmannschaft zahlreiche Einsätze an WM- und Olympischen Spielen bestritt, begann seine Trainerkarriere 2006 in Italien. 2008 wechselte er als Assistent zu den Hamburg Freezers. Seither konnte er in Deutschland in verschiedenen Clubs Erfahrungen als Assistenz- und Headcoach sammeln. In den vergangenen Jahren war er zudem im Trainerstaff der spanischen Nationalmannschaft tätig.

«Freches und modernes Hockey»

Eishockeyspieler Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: An der WM in Zürich 1998 jubelt Maurizio Mansi im Dress der italienischen Nationalmannschaft. Keystone

Der viersprachige Italo-Kanadier (Englisch, Italienisch, Französisch, Deutsch) ist laut seinem neuen Arbeitgeber ein Trainer, für den Kommunikation und Intensität zu den Schlüsselfaktoren zählen. Er verspricht «viel, viel Speed». Dazu gehöre aggressives Forechecking.

EHCO-Sportchef Köbi Kölliker: «Mit Maurizio Mansi haben wir einen Mann gefunden, der für freches und modernes Hockey steht, der auch ein ganz starker Kommunikator ist. Er entspricht voll unseren Vorstellungen und hat uns mit seinem enormen Elan, hier etwas zu bewegen, überzeugt.»

Nach der WM in Russland, die Mansi vor Ort verfolgen wird, wird er am 20. Mai für eine erste Visite nach Olten reisen.