Der schwarze Schwan in Olten wird eingefangen

Seit rund zwei Wochen schwimmt ein schwarzer Schwan in der Region Olten auf der Aare. Das kantonale Veterinäramt hat seither versucht, den Besitzer zu ermitteln. Das klappte nicht – nun wird der Schwan eingefangen.

Bild des schwarzen Schwans. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Noch immer in der Region Olten unterwegs: Der schwarze Schwan. Reto Schüttel

Niemand hat sich beim Kanton Solothurn gemeldet, der seinen schwarzen Schwan vermisst. Und auch der Kanton war erfolglos auf der Suche nach dem Besitzer jenes schwarzen Vogels, der seit rund zwei Wochen auf der Aare unterwegs ist.

Deshalb hat das Amt für Wald, Jagd und Fischerei entschieden, dass der Schwan eingefangen werden soll. Vor allem deshalb, um Gewissheit über den Besitzer des Tieres zu bekommen. «Wir gehen stark davon aus, dass das Tier einen Ring trägt», erklärt der kantonale Wildbiologe Mark Struch.

So könne der Besitzer herausgefunden und das Tier an seinen richtigen Ort zurück gebracht werden. Denn schwarze Schwäne dürfen in der Schweiz grundsätzlich nicht in freier Wildbahn leben. Das Tier müsse jemandem gehören, so Struch. Wann der schwarze Schwan eingefangen wird, ist noch offen.

Derweil ist das Tier im Internet zu einer kleinen Attraktion geworden. Bilder des Tieres werden auf Facebook und anderen sozialen Plattformen hin und her geschickt. Viele möchten, dass das Tier in Olten bleibt. Manche sprechen gar davon, man solle doch einen Partner für den Schwan suchen.