Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Der tiefe Fall der Müller AG aus Balsthal

«Wir sind einer der führenden Anbieter von automatischen Holzfeuerungs-Systemen in Europa», rühmt sich die Müller AG auf ihrer Internetseite noch immer. Doch das war einmal. Die Vorzeigefirma, die 2012 den Solothurner Unternehmerpreis erhielt, ist am Ende. Alle Mitarbeiter wurden entlassen.

Kleine Holzstückchen liegen auf einer Hand
Legende: Heizen mit Pellets - dafür wurde die Müller AG aus Balsthal 2012 ausgezeichnet. Jetzt ist sie am Ende. Keystone

Was letztendlich zum Untergang der Müller AG aus Balsthal geführt hat, bleibt unklar. Die Firma ist nicht mehr erreichbar, der Betrieb ist eingestellt.

Wegen Überschuldung hat das Amtsgericht Thal-Gäu am 17. November den Konkurs über die einstige Vorzeigefirma verhängt, wie einer Meldung im Schweizerischen Handelsamtsblatt zu entnehmen ist.

30 Mitarbeiter erhielten die Kündigung

Für ihre innovativen Holzfeuerungen wurde die Müller AG 2012 mit dem Solothurner Unternehmerpreis ausgezeichnet. Sie setze konsequent auf den CO2-neutralen Energieträger Holz und sei damit der Energiediskussion schon lange voraus, lobten der Kanton und die Handelskammer bei der Preisverleihung.

Laut der immer noch aufgeschalteten Firmen-Homepage beschäftigte die Firma 50 Mitarbeiter. Zuletzt waren es noch rund 30, die nun allesamt die Kündigung erhielten, wie das Solothurner Konkursamt und das Amt für Wirtschaft auf Anfrage von Radio SRF bestätigen.

Der Firma ging das Geld aus

Beim Konkursamt laufen die Telefone heiss, seit die Berner Zeitung am Freitagmorgen über den Fall berichtete. Es melden sich Gläubiger, aber auch mögliche Interessenten. Schliesslich war die Müller AG «einer der führenden Anbieter von automatischen Holzfeuerungs-Systemen in Europa», wie es auf der Firmen-Homepage noch immer heisst.

Für nächste Woche hat das Konkursamt den Verwaltungsratspräsidenten zu einer Einvernahme vorgeladen. Es will sich einen Überblick verschaffen, was von der Firma noch übrig ist. Für genauere Angaben ist es noch zu früh.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Liliane Garmatter, Hunzenschwil
    Als eine der Betroffenen stehe ich 6 Monate vor der Pensionierung auf der Strasse. Nur nach Vogel Strauss Politik können keine Geschäfte florieren. Es wäre sinnvoller mit Ex Mitarbeitenden zu reden um klare und ehrliche Berichte zu veröffentlichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Boss, Buttisholz
    Schade dass die Firma zumachen musste. Ich verstehe nicht warum hier wieder die Pellets oder Holz im allgemeinen mit reingezogen wird. Fehler in der Unternehmensführung hat mit dem Rohstoff wohl wenig zu tun. Wenn über Wärmepumpen berichtet wird habe ich noch nie ein Bild eines AKW's gesehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF Regionalredaktion
      Guten Tag! Das Bild ist ein Symbolbild: Wir haben schlicht kein Bild der Firma in unserem Archiv oder bei Fotoagenturen gefunden, welches wir auch verwenden dürfen. Im Text ist ein allfälliges allgemeines Problem der Branche aber überhaupt kein Thema. Die Gründe für die Schliessung bleiben vorerst unklar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen