Ewige Zweite im Faustball Die Frauen von Oberentfelden-Amsteg scheitern einmal mehr an Jona

Die Faustballerinnen des STV Oberentfelden-Amsteg sind Vize-Schweizermeister. Wie schon in den letzten zwei Jahren mussten sie sich im Final Jona geschlagen geben.

In diesem Jahr standen die Vorzeichen für einen Sieg der Faustballerinnen des STV Oberentfelden-Amsteg gegen den Erzrivalen aus Jona gut. In der Qualifikation für die Schweizermeisterschaft konnten sie das erste Mal nach eineinhalb Jahren wieder einmal gegen Jona gewinnen.

Doch an der Schweizermeisterschaft selber konnten die Aargauerinnen nicht mehr dieselbe Leistung abrufen. «Es haben sich zu viele einzelne Fehler eingeschlichen. Zwar waren wir kämpferisch, aber am Schluss hat die Finesse gefehlt», sagt die Abwehrspielerin des STV Oberentfelden-Amsteg, Fabienne Fedier gegenüber SRF. Technisch seien die Gegnerinnen einfach besser gewesen.

Die sches Spielerinnen des STV Oberentfelden-Amsteg posieren mit ihren Siber-Medaillen nach der Übergabe Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Faustballerinnen des STV Oberentfelden-Amsteg müssen sich mit der Silbermedaille zufrieden geben. zvg

Zum dritten Mal in Serie

So lautet das Ergebnis am Schluss 8:11, 10:12 und 8:11. Auf dem Papier sehe das Resultat relativ klar aus, aber die Sätze seien umkämpft gewesen, sagt Fedier.

Es ist bereits der dritte Vize-Schweizermeistertitel in Serie und der vierte in den letzten fünf Jahren. Immer musste sich der STV Oberentfelden-Amsteg am Ende nur den Konkurrentinnen aus Jona geschlagen geben.

«Es ist schade, da das Potenzial vorhanden ist. Es ist der ewige zweite Platz», sagt Fabienne Fedier. Zehn Jahre ist es nun her, dass die Aargauerinnen den Schweizermeistertitel holten.