Die Region ist für Wehrpflicht und offene Tankstellenshops

Die Volksinitiative für die Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht wird in den Kantonen Aargau und Solothurn wuchtig abgelehnt. Die längeren Öffnungszeiten für Tankstellenshops hingegen finden eine deutliche Mehrheit.

Soldat hält Dienstbüchlein in der Hand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Aargauer und Solothurner wollen die Wehrpflicht erhalten. Keystone

78,8 Prozent Nein im Kanton Aargau, 77,8 Prozent Nein im Kanton Solothurn: Das Verdikt zur Wehrpflicht-Initiative in unserer Region ist klar und deutlich. In absoluten Zahlen legen im Kanton Solothurn 61'026 Stimmende ein Nein in die Urne, lediglich 17388 stimmen mit Ja. Im Aargau ist das Verhältnis 152'247 Nein-Stimmen gegen 41'065 Ja.

Ebenfalls deutlich ist das Verdikt beim Epidemiengesetz: Es wird in beiden Kantonen mit solider Mehrheit angenommen. Der Ja-Anteil beträgt im Aargau 55,9 Prozent, im Kanton Solothurn sogar 58,3 Prozent.

Einig sind sich die Stimmenden in den beiden Kantonen auch bei der Änderung des Arbeitsgesetzes: Die Kantone stimmen den längeren Öffnungszeiten bzw. dem breiteren Angebot in Tankstellenshops zu. Der Ja-Anteil beträgt im Aargau 55,9 Prozent, im Kanton Solothurn liegt er bei 54,5 Prozent.