Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Die Region ist für Wehrpflicht und offene Tankstellenshops

Die Volksinitiative für die Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht wird in den Kantonen Aargau und Solothurn wuchtig abgelehnt. Die längeren Öffnungszeiten für Tankstellenshops hingegen finden eine deutliche Mehrheit.

Soldat hält Dienstbüchlein in der Hand.
Legende: Die Aargauer und Solothurner wollen die Wehrpflicht erhalten. Keystone

78,8 Prozent Nein im Kanton Aargau, 77,8 Prozent Nein im Kanton Solothurn: Das Verdikt zur Wehrpflicht-Initiative in unserer Region ist klar und deutlich. In absoluten Zahlen legen im Kanton Solothurn 61'026 Stimmende ein Nein in die Urne, lediglich 17388 stimmen mit Ja. Im Aargau ist das Verhältnis 152'247 Nein-Stimmen gegen 41'065 Ja.

Ebenfalls deutlich ist das Verdikt beim Epidemiengesetz: Es wird in beiden Kantonen mit solider Mehrheit angenommen. Der Ja-Anteil beträgt im Aargau 55,9 Prozent, im Kanton Solothurn sogar 58,3 Prozent.

Einig sind sich die Stimmenden in den beiden Kantonen auch bei der Änderung des Arbeitsgesetzes: Die Kantone stimmen den längeren Öffnungszeiten bzw. dem breiteren Angebot in Tankstellenshops zu. Der Ja-Anteil beträgt im Aargau 55,9 Prozent, im Kanton Solothurn liegt er bei 54,5 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvia Meyer, Bremgarten
    Ein klares Ergebnis der rechtsbürgerlichenMehrheit Mehrheit, wär hätte es anders erwartet. Die SVP hat ihre Crew mobilisiert der FDP Wirtschaftspartei geht es unrund Wachstum egal auf wessenKöpfen.. Die CVP sollte ihren Blick und OHR nach ROM lenken und genau hinhören was Papst Franziskus dem Kreuz unterstellt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen