Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn «Dieser Award gehört allen, die Flüchtlingen helfen»

Marit Neukomm aus Oberentfelden wurde zur «Aargauerin des Jahres» gewählt. Die Sportlehrerin und Mutter hat die Hilfsorganisation «Volunteers for Humanity» gegründet und hilft Flüchtlingen. Aktuell sammelt sie 50'000 Franken für eine mobile Zahnarztpraxis in einem Flüchtlingslager.

Drei strahlende Personen mit Blumensträussen
Legende: Fast 10'000 Aargauer wählten sie ins Finale: Pfadileiterin Corinna Hauri, Siegerin Marit Neukomm, Musiker Pepe Lienhard. SRF / Stefan Ulrich

Zum sechsten Mal wurde am Samstagabend der Titel «Aargauer des Jahres» vergeben. Die 1400 Gäste an der Gala der «Neuen Aargauer Bank» und das Live-Publikum von Tele M1 wählten Marit Neukomm zur Siegerin.

Die 33-jährige Oberentfelderin setzt sich für Flüchtlinge ein. Die Sportlehrerin und Mutter von zwei kleinen Kindern hat auf Facebook zu einer Kleidersammlung aufgerufen und über drei Tonnen Kleider in Griechenland verteilen können.

Sie habe zwar alleine angefangen, mittlerweile stehe aber ein ganzes Team hinter ihr, sagt Marit Neukomm im Interview mit Radio SRF: «Dieser Award gehört dem ganzen Team; ich würde sogar sagen: allen freiwilligen Helfern, die sich für Flüchtlinge einsetzen».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Wer in seinem Leben irgend einmal der (die) Aargauer(in) des Jahres oder sogar "Schweizer(in) des Jahres" werden möchte, muss sich unbedingt um "fremde" Menschen oder Asylanten einsetzen, dann sind die Chancen jederzeit optimal! Eine Bauernsfrau, die 7 Kinder aufzog, jahrzehntelang täglich 12 oder noch mehr Stunden arbeitete und im letzten Lebensabschnitt ihren schwerkranken Mann rund um die Uhr pflegte, hat für eine Award-Auszeichnung nie den Hauch einer Chance! Ein zeitgeistiges Faktum!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen