Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Forschung und Solothurner Industrie sollen 3D-Druck vorwärts bringen abspielen. Laufzeit 06:54 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.02.2019.
Inhalt

Digitalisierung Bettlach soll zum 3D-Druck-Zentrum werden

Künstliche Hüftgelenke aus dem Drucker – an dieser Vision sollen Solothurner Firmen und Forschungsinstitute arbeiten.

Konkrete Anwendung: Ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk wird aktuell meist aus einem Block Metall gefräst. In Zukunft sollen solche Gelenke durch einen 3D-Drucker aus Metall erzeugt werden. Der grosse Vorteil: Gedruckte Gelenke können individuell, auf jeden Körper, angepasst werden.

Die Herausforderungen: Der 3D-Druck klingt einfach, es gibt aber verschiedenste Stolpersteine. Das beginnt bei der Metalllegierung, geht über die aufwändige Zertifizierung für Medizinaltechnikprodukte bis zum Datenschutz bei personalisierten Implantaten.

Kieferimplantat.
Legende: Ein Kieferimplantat aus dem 3D-Drucker. Es wurde so ausgedruckt, dass es perfekt an den Schädel passt. Imago

Medizinaltechnik-Cluster: Die Region Solothurn gilt als «Medtech-Hotspot» der Schweiz. Die hier ansässigen Firmen sind interessiert an der Technik. Damit aber nicht alle einzeln für sich forschen, soll ein Technologie-Transfer-Zentrum in Bettlach entstehen.

Die Idee: An einem solchen Zentrum sollen die Firmen gemeinsam mit Forschungseinrichtungen wie etwa der Empa (Eidgenössische Materialprüfungsanstalt) die Technologie voranbringen. Daran hapert es in der Schweiz: Der Transfer von Leistungen aus der Spitzenforschung in die Industrie findet zu wenig statt.

Unterstützung durch den Bund: Im Rahmen des «Aktionsplans Digitalisierung» unterstützt der Bund den Aufbau von zwölf solcher Technologie-Transfer-Zentren finanziell. Aktuell läuft die Frist, bei der sich die Zentren um Unterstützung bewerben können.

Arbeiter an grosser Maschine.
Legende: Die Empa testet bereits heute 3D-Drucker. ZVG/EMPA

Public-Private-Partnership: Bedingung für die Bundes-Unterstützung ist aber, dass sich die Firmen selbst auch finanziell einbringen. Beim Projekt in Bettlach ist nach dem Informationsanlass vom Dienstag noch offen, wer sich beteiligen will. Der Tenor unter den Firmenvertretern war allerdings positiv.

Weiteres Vorgehen: Bis Ende März 2019 muss der Entscheid gefallen sein, wer sich beteiligt. Bis Ende Juni 2019 soll dann klar sein, ob das Bettlacher Technologie-Transfer-Zentrum die Unterstützung des Bundes erhält.

Legende: Video Erste Messe zum Thema 3D-Drucker in Luzern abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.09.2016.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?