Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Doch keine Containersiedlung für Asylbewerber in Safenwil

Der Kanton Aarau verzichtet darauf, Asylbewerber in einer in Safenwil geplanten Containersiedlung unterzubringen. Für den Kanton dauert es zu lange, bis er die Asylunterkunft in Betrieb nehmen könnte. Zudem will er es sich offenbar mit den Gemeinden derzeit nicht verscherzen.

farbige Container
Legende: Mehrstöckige Container als Unterbringung wie hier in Deutschland wären möglich, aber nicht in Safenwil, sagt der Kanton. Keystone

Die Fakten:

  • Geplant waren in Safenwil zwei dreistöckige Gebäude mit Platz für rund 90 Asylbewerber.
  • Dagegen gab es 126 Einsprachen.
  • Die private Eigentümerin der Parzelle wollte die Planung und die Finanzierung des Projekts übernehmen.
  • Der Kanton Aargau wollte einen Mietvertrag auf zehn Jahre abschliessen.
  • Zeitlich und finanziell sei es nicht realisierbar, findet der Kanton jetzt.

Das Aargauer Sozialdepartement habe die Situation nach Abschluss der Baugesuchsauflage analysiert, heisst es in einer Mitteilung. Dabei sei man zur Auffassung gelangt, das Vorhaben nicht weiter zu verfolgen. Als Hauptgründe führt das Departement die Faktoren Zeit und Finanzen ins Feld.

Erstens lasse sich das Projekt nicht innert nützlicher Frist realisieren. Es sei zu erwarten, dass die Einsprecher bis vor Bundesgericht gehen, was mehrere Jahre dauern könnte.

Zweitens sei der Investitionsbedarf so hoch, dass das Parlament die Kosten bewilligen müsste. Auch das würde sehr lange dauern.

Kanton will keinen Rechtsstreit

Drittens will es sich der Kanton offenbar derzeit nicht mit den Gemeinden verscherzen. Er will für Asylbewerber Grossunterkünfte realisieren. Da ist er auf den Goodwill der Gemeinden angewiesen und will keinen langen Rechtsstreit ausfechten.

Balz Bruder, Sprecher des Sozial-Departements erklärt es an einem Beispiel: «Eine Asylregion ist mit dem Kanton im Gespräch über die Schaffung einer Gross-Unterkunft, und gleichzeitig hat man in einer Gemeinde der Asylregion ein grösseres Projekt am Laufen, das mit Rechtsmitteln beschwert ist: Das wäre eine ungünstige Situation und ein schlechtes Signal an die betreffende Asylregion.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Die Bürger, die in der Nähe von Asylbewerberunterkünften wohnen, erwartet die Konfrontation mit ihrer eigenen inneren Verbohrtheit. Wen interessiert was diese selbsternannten Sorgenbürger von sich geben? Niemand, und die Politik auch nicht. So lange sie brav sind und geltendes Recht nicht verletzen, können sie gegen Asylbewerberunterkünfte brüllen, bis sie vor Erschöpfung umfallen. Irrelevant, nicht wert sich damit zu befassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen