«Domaine de Soleure» steht vor einem schlechten Erntejahr

Der schwere Sturm, der vergangene Woche das Eidgenössische Turnfest in Biel getroffen hat, hat auch in den Solothurner Reben am Bieler- und Neuenburgersee grossen Schaden angerichtet.

In den Solothurner Reben am Bieler- und Neuenburgersee ist keine reichhaltige Ernte zu erwarten. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In den Solothurner Reben am Bieler- und Neuenburgersee ist keine reichhaltige Ernte zu erwarten. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Solothurner Wein vom Bielersee

Bis 1967 gehörte das Solothurner Bürgerspital zur Bürgergemeinde. Es kam schon um 1350 in den Besitz von Reben am Bielersee. Der Grossteil stammt jedoch vom Schultheissen Niklaus von Wengi des Älteren, welcher in seinem Testament 1466 das Bürgerspital als Haupterben einsetzte. Später gab es weitere Vermächtnisse von wohlhabenden Familien und Käufe.

Am vergangenen Donnerstagnachmittag fegte ein schwerer Sturm über das Gelände des Eidgenössischen Turfestes in Biel. Dieser Sturm traf aber nicht nur das Turnfest, sondern auch die Solothurner Reben am Bieler- und Neuenburgersee, wie die «az Solothurner Zeitung» am Dienstag berichtete.

Vor allem der Hagel machte den Weinbergen zu schaffen. Die «Domaine de Soleure», die Weindomäne der Bürgergemeinde Solothurn, rechnet mit einem Ausfall von 70 bis 80 Prozent. «Es sieht katastrophal aus. Es kommen einem fast die Tränen, wenn man es sieht», sagte der Präsident der Bürgergemeinde Solothurn, Sergio Wyniger gegenüber dem Regionaljournal Aargau/Solothurn. Besonders stark betroffen sind die Solothurner Weinberge in Colombier, Auvernier und Cressier - etwas weniger die Reben in Le Landeron und La Neuveville.

In zwei Jahren wieder normaler Jahrgang

Bei der Bürgergemeinde Solothurn rechnet man mit grossen finanziellen Verlusten. Vor allem da trotz fehlender Ernte die Fixkosten weiterhin anfallen und grosse Aufräumarbeiten nötig sind.

Nach dem verhagelten Jahrgang 2013, wird der Jahrgang 2014 ebenfalls noch spärlich ausfallen. Bürgergemeindepräsident Sergio Wyniger hofft, dass der Jahrgang 2015 wieder im normalen Rahmen ausfallen wird. 2012 waren 90'000 Kilogramm Trauben geerntet worden.