Dornach nimmt neuen Anlauf für Otto-Stich-Platz

Eineinhalb Jahre ist Alt-Bundesrat Otto Stich schon tot, das Denkmal in seiner Wohngemeinde Dornach steht noch immer nicht. Streitpunkt ist das Geld. Nun gleist die Solothurner Gemeinde wieder ein neues, günstigeres Projekt auf.

Otto Stich, lachend und Pfeife rauchend Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Was wohl Otto Stich selig dazu sagt, dass seine Gemeinde noch keinen Platz für ihn geschaffen hat? Keystone

Eine Strasse, ein Kreisel, ein Platz – Ideen für Otto Stichs Denkmal sind viele vorhanden, nur sind die meisten zu teuer. Die Gemeindeversammlung will nämlich nicht mehr als 85'000 Franken für ihren Alt-Bundesrat ausgeben. Daran scheitert wohl auch das aktuelle Projekt: ein Platz mit quaderförmigen Kalksteinen.

Flugansicht von Dornach Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: An der Kreuzung Josefengasse/Unterdorfstrasse in Dornach soll der Otto-Stich-Platz entstehen. Aber wann? Google Maps

«Die letzte Hoffnung ist ein privater Sponsor, ansonsten begraben wir auch diese Idee», sagt Christian Schlatter, Gemeindepräsident von Dornach, gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF. Vorsorglich hat der Gemeinderat der Baukommission grünes Licht für die Planung eines neuen Denkmals gegeben.

Eine Statue für Otto Stich?

Angedacht sei ein schlichter Platz mit Sitzbänken und einem «Element», das mit Otto Stich in Verbindung gebracht wird. Was ist unter «Element» zu verstehen, eine Statue? «Das ist abhängig vom Geld», so Schlatter weiter.

Derzeit sei noch vieles offen, die Ausarbeitung sei im Gange. Im Juni wolle man die Gemeindeversammlung entscheiden lassen. Der Gemeindepräsident hat die Hoffnung nicht aufgegeben, dass das Denkmal zum zweiten Todestag von Otto Stich am 13. September eingeweiht werden kann.