Zum Inhalt springen
Inhalt

Einbürgerungen verschleppt Gemeindeschreiber von Boswil entlassen

Legende: Audio Einbürgerungen verschleppt: Gemeindeschreiber muss gehen abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
01:19 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 18.01.2019.
  • Der Gemeindeschreiber von Boswil hat Einbürgerungsgesuche liegen lassen.
  • Deshalb kündigt der Gemeinderat das Arbeitsverhältnis mit dem Gemeindeschreiber per sofort.
  • Erst Anfang Woche hatte die Aargauer Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren gegen den Gemeindeschreiber eingestellt. Er hatte auf Facebook gegen Ausländer gehetzt.

Der Gemeindeschreiber rief nach einem Vergewaltigungsfall im deutschen Freiburg im Breisgau im Dezember auf Facebook zur Erschiessung der mutmasslichen Täter auf: «An die Wand stellen und eine saubere 9-mm-Impfung verpassen.»

Die Überfahrt von Flüchtlingen über das Mittelmeer nannte er «Böötlen». Ein «Härtefall» sei, wenn Eidgenossen straffällige Ausländer «mit aller Härte rausprügeln» würden.

Die Staatsanwaltschaft prüfte eine Strafanzeige der SP Boswil wegen Rassendiskriminierung, stellte jedoch das Verfahren ein, weil die Facebook-Einträge des Gemeindeschreibers den Straftatbestand nicht erfüllten.

Einbürgerungsgesuche liegen gelassen

Jetzt wird der Gemeindeschreiber wegen eines anderen Verstosses per sofort freigestellt. Der Gemeinderat bestätigt einen Artikel von «Blick», wonach der Gemeindeschreiber verschiedene Einbürgerungsgesuche «auf Grund von falscher Prioriätensetzung» liegen gelassen habe. Der Gemeinderat entschuldigt sich bei den betroffenen Gesuchstellern.

Legende: Video Aus dem Archiv: Boswiler Gemeindeschreiber per sofort beurlaubt abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 10.12.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard (Verena Eberhard)
    Bei vielen Gemeinden im Aargau läuft vieles falsch. Vetterliwirtschaft ::::::: kann ich aus eigener Erfahrung sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Häfliger (kurto1956)
    Ja, wenn man schaut was sich alles seit langem politisch so abspielt, so stelle ich leider fest, dass die Spaltung unserer Gesellschaft in rasantem Tempo zunimmt. Dabei ist der Fall Wicki ein Paradebeispiel von unfähigen Personen in öffentlichen Ämtern das mich schaudern lässt. Wie kann es sein, dass mehrere Personen über verschiedene Hierarchiestufen so blind, unwissend und skrupellos sind und zu allem ja und Amen sagen? Es wird gelogen und beschissen was das Zeug hält. Wie lange noch!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werni Weber (werner weber)
    Auch grosse Mafiosi wurden am Schluss über kleinere Delikte (Steuerbetrug) zur Strecke gebracht. Bei Wicki ist Hetze (Fcebook) und Handeln als gut bezahlter Schreibtischtäter vom gleichen Geist. Für alle Böswiler, die ihn als "nett und korrekt" in Schutz genommen haben, es ist Zeit umzudenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen